Gastkommentar von Theo Körner

Deutschland , , , ,
Anzeige:

... und weiter geht es mit den Hintergründen zur aktuellen Politik

Frau Bundeskanzlerin!

Es steht mir nicht zu, ihnen in irgendeiner Weise Vorschriften zu ihrer Politik und ihrer Vorgehensweise zu machen. Ich halte weder für gut, noch für richtig wie sie regieren.
Deshalb trennt uns in unseren Ansichten nahezu alles!
Doch obwohl wir mit Sicherheit niemals Freunde werden könnten, möchte ich ihnen einen wirklich gut gemeinten Rat geben.

Bitte verstehen sie das nicht falsch! Denn aus mir spricht keinerlei Hass!
Aber wie sie selbst in Anbetracht der inzwischen überall ausgesprochen lautstarken Proteste bei ihren Wahlkampfauftritten gesagt haben, gestehen sie jedem Bürger dieses unseres Landes das Recht zu, sich zu äußern.
Wenn es sein muß eben auch lautstark.

Weil ich bisher weder Zeit noch Geld damit verschwenden wollte, ausgerechnet ihnen hinterher zu reisen, um mich vor Ort ebenfalls nicht als Wut- sondern als Mutbürger zu betätigen, schreibe ich Ihnen diese Zeilen und möchte ihnen diesen ernsthaft GUTEN RAT geben!

Nehmen sie zur Kenntnis, daß die Stimmung in der Bevölkerung bereits gekippt ist!

Verzichten sie auf ihre Kandidatur als Kanzlerin!
Bringen sie sich und ihre Anhänger in Sicherheit, bevor sie einer sich möglicherweise entwickelnden Lynch-Justiz zum Opfer fallen!

Denn – falls sie wie zu erwarten am Wahlabend eine erhebliche Niederlage hinnehmen müssen – seien sie sicher, daß sie auf keinerlei „Freunde“ mehr bauen können!
Ganz im Gegenteil wird jeder versuchen, seine eigene Haut zu retten und die Behauptung aufstellen, „er/sie sei schon immer einer ihrer Gegner gewesen!“
Das war 1945 so –
das war 1989 so –
und das könnte auch 2017 so sein!

Die Bundesrepublik Deutschland war immer ein Rechtsstaat. Allerdings hat sich ihnen der Minister für Justiz inzwischen in einer Weise gebeugt, daß er das gesamte Rechtssystem inklusive des Grundgesetzes mit gebeugt hat!
Fragen sie den Minister des Inneren! – Auch er wird ihre Sicherheit mit dem ihm unterstehenden Personal nicht mehr gewährleisten können!
Zu oft hat er schon bei Interviews die Wahrheit gesagt – und wurde – möglicherweise von ihnen selbst – zurückgepfiffen. Er mußte – das war ganz offensichtlich eine Meinung vertreten, die nicht seine eigene war!
Bitte beachten sie, daß es sich bei diesem Schreiben lediglich um einen Rat – nicht um eine Drohung handelt!
Mein Ziel ist es lediglich, wie es die CDU auf ihre Wahlplakate schreibt –

  • in diesem unseren Deutschland gut und gerne zu leben!

One thought on “Gastkommentar von Theo Körner”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.