Sehr geehrter Herr Nikolaus Blome,

Briefe von Luley , , , , , ,

man könnte Sie als einen frustrierten Spinner bezeichnen, sollte man aber nicht.

Man muss sich Ihren Kommentar laut vorlesen, den Sie über den AfD-Landeschef von Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, geschrieben haben.

Darin heißt es:

„So ruft man zur Gewalt gegen Andersdenkende auf, ohne das Wort „Gewalt“ zu gebrauchen.“

Sie beziehen sich dabei auf eine Kurznachricht Junges, in der er geschrieben hatte:

„Der Tag wird kommen (…) an dem wir (…) Befürworter (…) der Willkommenskultur im Namen der unschuldigen Opfer zur Rechenschaft ziehen werden.“

Und wie biegen Sie diese Meinungsäußerung um?

Sie verweisen auf Junges Karriere bei der Bundeswehr als Offizier.

Wenn Ihnen, Herr Blome, nicht klar ist, was der Ausdruck „zur Rechenschaf ziehen“ bedeutet, hätten Sie im Lexikon nachschlagen oder bei Herrn Junge nachfragen können. Sie aber taten nichts davon.

Stattdessen schrieben Sie einen frustrierten Kommentar.

Anzeige:

Die AfD sitzt in 13 Landtagen und ist im Bundestag, mit 97 Abgeordneten, dirttstärkste Kraft.

Möchtegern-Journalisten, wie Sie, sorgen mit dummen Anschuldigen nur für höhere Erfolge der AfD.

Dafür kann sich die AfD bei Ihnen bedanken.

Wir anderen merken uns, dass Sie, Herr Blome, hetzen, ohne das Wort „Hetze“ zu gebrauchen. Und darum muss man Leute, wie Sie, im Auge behalten.

Eine Bitte: Bevor Sie jetzt hetzen, ich hätte Sie bedroht, schlagen Sie im Lexikon nach oder fragen mich einfach.

Ihr

Wolfgang Luley

http:// www.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/angst-vor-der-afd-54346954.bild.html

One thought on “Sehr geehrter Herr Nikolaus Blome,”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.