Der 25. September 2017 – eine Wahlanalyse

Allgemein, Deutschland , , , ,

von Werner Altmann.

Es ist soweit. Restdeutschland hat gewählt. Für die Kartellparteien SPD und CDU/CSU ist die die Wahl ein Desaster geworden.

Für uns deutsche Patrioten hingegen ist der vermeintliche Sieg hingegen ein Pyrrhussieg geworden. Die AfD ist mit knapp 13 – wahrscheinlich etwas manipulierten – Prozentpunkten im sogenannten „Bundestag“. Sie wird sicherlich eine harte Opposition werden – wenn man sie lässt.

Das Scheusal Merkel hat das Land gemeinsam mit dem Suppenkasper Maas an die Wand gefahren. Geschätzte 3 Millionen moslemische sogenannte „Flüchtlinge“ sind nun ein Stein in der bröckeligen Mauer, die gestern vollends weggebrochen ist. Die heilige Raute hat ihren Nimbus verloren. Sie wird in die Geschichte eingehen als willige Vollstreckerin einer von Soros geplanten, vollständigen Islamisierung nicht nur Deutschlands, sondern ganz Europas. Dabei haben sie und Soros einen entscheidenden Fehler begangen: Sie haben das Deutsche Volk unterschätzt. Denn das ist in den letzten vier Jahren der Merkel-Junta wenigstens zur Hälfte aufgewacht. Kein klar denkender Mensch wird sich kampflos seine eigene Kultur, seine Heimat, seine Lebensbedingungen nehmen lassen. Da ist ein Vergleich mit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts durchaus angebracht.

Ebert, Haase, Scheidemann, Bauer, Müller, Fehrenbach, Wirth, Cuno, Stresemann, Marx, Brüning, von Papen, von Schleicher – das sind die Namen derjenigen Reichskanzler, die offenbar Vorbild für die „Göttliche“ mit den abgekauten Fingernägeln sind. Denn die haben auch in den entscheidenden Augenblicken versagt. Nur mit dem Unterschied, dass keiner der Reichskanzler 12 Jahre lange sein Unwesen gegen das Volk treiben konnte. Ob nun der Schandfrieden von Versailles oder die Öffnung der Grenzen – beides hat schließlich zum Protest des Volkes geführt.

Zwar haben wir NOCH keine Hyperinflation, dafür aber den mörderischen Islam im Land. Beides steht für den Mord am deutschen und den europäischen Völkern. Das gnadenlose Auspressen der verbliebenen Arbeitnehmer und des Mittelstandes kann und wird nicht so weitergehen.

Merkel ist schwach. Eine Koalition aus CDU/CSU, FDP und den grünen Faschisten hat keine Überlebenschance für vier harte Jahre. Sie wird zwangsläufig zerbrechen. Im Moment ist sie nur ein Festhalten an den Sesseln und damit den üppigen Bezügen des Reichstages. Zum gemeinsamen „Regieren“ allerdings sind die Positionen zu verschieden oder zu farblos. Merkel hat ihre Macht eingebüßt und wird sich nicht mit harter Hand durchsetzen können. Ihr neues Hündchen wird nicht mehr der SPD-Gartenzwerg Maas sein, sondern der farblose Beau Christian Lindner, der zwar keine Position, dafür intelligenzbefreite Sprüche hat (Ungeduld ist auch eine Tugend). Dafür wird der Kalif von Stuttgart, Cem Özdemir, alle Trümpfe ausspielen, die er hat. Er ist das Zünglein an der Waage. Noch. Denn die Menschen draußen werden merken, dass er sich von seinem türkischen „Freund“ Erdogan nicht sehr unterscheidet. Erdogan ist der Diktator, Ötzdemir möchte gern Usurpator werden.

Sankt Martin hat angekündigt, in die Opposition zu gehen. Vorbei die faschistische Politik von Maas, Nahles und anderen menschlichen sowie politischen Versagern und Clowns. Eine richtige Opposition wird man aber nicht werden, weil man ja nun im Reichstag den „Kampf gegen rechts“ führen muss. Und der wird angesichts intelligenter AfD-Abgeordneter wohl kaum mit Hilfsschülern und Alkoholikern, mit abgebrochenen Studenten und ungelernten Pöblern kaum gelingen. Nur mit Lautstärke wird man Gauland, Weidel, von Storch übertönen können.

Und insofern ist dieser Pyrrhussieg eine grandiose Chance für uns Patrioten.

Deutschland ist unregierbar geworden. Man wird sich noch eine Weile gegen das Volk durchwurschteln können, wird Gesetze verschärfen und die Bürger auspressen.

Es wird uns nicht besser gehen, sondern noch viel schlechter.

Und wir werden in nicht allzu ferner Zeit, wohl organisiert und vernetzt, im Reichstag stehen und die Verantwortlichen für den Niedergang der BRD zur Rechenschaft ziehen.

Möge uns bis dahin die Kraft gegeben sein, das Richtige zu tun.

Bitte beachten Sie auch: Bundestagswahl: Es wird sozialistischer unter Merkel

One thought on “Der 25. September 2017 – eine Wahlanalyse”

Kommentar verfassen