Liebe argentinische Polizei,

Allgemein , , , , , , , ,

Ratten und Mäuse zählen mit zu den schlimmsten Ungeziefern, nun kommt noch etwas viel Übleres hinzu: die Drogenkurier-Taube.

Klingt wie ein schlechter Scherz, aber leider richten Schmuggler die Tauben ab, damit die, bis zu 15 mal am Tag, Drogen transportieren können. Der Aufwand ist für die Tauben erträglich: Sie bekommen ein Säckchen am Rücken befestigt, der mit Drogenpillen gefüllt ist. Schon können sie starten. Da bekommt der Ausdruck: „Ratte der Luft“ gleich eine weitere negative Bedeutung. Drogenkurier-Tauben sind Todesbringer.

Wie pervers veranlagt ist einer, dass er Tauben für seine Geldgier abrichtet? Ihr Ruf ist bereits schlecht, aber warum müssen die Denkmäler und Autos voll kacken? Dass sie missbraucht werden als Todesbringer, haben sie nicht verdient. Mir tun die grau-gefiederten Tauben leid.

Andererseits, liebe argentinische Polizei, kann man solche Vögel nicht einfach frei herum fliegen lassen. Wie jetzt bekannt wurde, habt ihr eine dieser Drogenkurier-Tauben per Kopfschuss getötet, als sie gerade landen wollte. Ihr Ziel war das Gefängnis von Santa Rosa in der Provinz Pampa.

Sollte das Model „Drogenkurier-Taube“ Schule machen, wird die Zahl der weltweiten Drogentoten wachsen. Wie pervers.

Anzeige:

Euer

Wolfgang Luley

http:// www.bild.de/news/ausland/schmuggel/taube-als-drogenkurier-53079260.bild.html

One thought on “Liebe argentinische Polizei,”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.