Liebes Tagebuch,

Ausland, In eigener Sache , , , , , , , ,

ich habe einen Kater, der heißt Rollo. Das ist ein putziges Kerlchen. Wenn ich mich ins Bett lege, schleicht er sich ran, ebenso, wenn ich auf der Toilette bin oder bade. Privatsphäre scheint für ihn ein Fremdwort zu sein. Aber immerhin: er ist lieb und verschmust.

Warum ich das erwähne?

Du kennst doch Kim Jong-un, diesen Diktator aus Nordkorea? Ja, genau, das ist der, der Raketen über Japan schießt und Geld verdient durch den Handel mit Waffenvernichtungswaffen. Also genau jener Kim, hat jetzt in Moskau eine Reiseagentur eröffnet, weil Russlands Präsident Putin einer seiner wenigen Verbündeten ist. Zudem gilt Nordkorea nicht gerade als Hochburg für Touristen.

Was meinst Du, wie kann so ein Mensch Touristen anlocken? Indem er abdankt? Du redest Unsinn! Wie die Bildzeitung berichtet, glaubt Kim, dass sein Land sicherer sei, als „ein Abendspaziergang in London“.

Ich finde, da hat der rote Diktator aus Nordkorea nicht unrecht. Bedenkt man, dass er Raketen testet, die er über Japan schießt, um zu prüfen, was er noch verbessern muss, ist es nur eine Frage der Zeit, bis er auch Ziele in England erreicht. So gesehen ist ein Urlaub in Nordkorea sicherer, als in England, zumal dann, wenn Kim es gerade beschießt. Vielleicht sollte er sich diese Idee patentieren lassen? Nicht das noch andere seine Methode übernehmen. Dann bliebe uns, als Touristenattraktion, nur der Mond übrig.

Kim hat auch keine übertrieben teure Vorstellungen: eine Reise kostet ab 1700 Euro aufwärts. Dafür können dann einige Denkmäler des Großvaters und Staatsgründers, Kim Ill-sung besucht werden. Und Kim denkt für die Touristen mit, indem er ihnen vorher sagt, welche Routen sie nehmen dürfen und welche nicht. So gibt es auch keine Streitigkeiten unter Eheleuten, ob man besser nach A. oder nach B. fährt. Wer nach B. fährt wird schlicht erschossen.

Zudem werden Touristen von Aufpassern eingerahmt. So bleiben sie immer im Bild und werden auf Schritt und Tritt bewacht. Privatsphären kennen die Aufpasser nicht. Und mit Glück, sind sie nicht unfreundlich.

Mir fällt auf, dass Kim immer putzig lächelt. Ich glaube, tief in seinem Inneren, ist er ein netter Kerl, der uns nichts Böses antun will. Er will einfach nur mit unser aller Leben spielen. Vielleicht sollte ich meinen Urlaub dort verbringen?

Kommentar verfassen