Liebes Tagebuch,

Deutschland, In eigener Sache , , , , , ,

ein großer Philosoph, ich glaube es war ein Spaziergänger aus Hintertupfing, hat mal gesagt, dass der Weg das Ziel sei und das Ziel führe durch einen Wald, der aus lauter Bäumen bestehe; konzentriere man sich nun zu sehr auf die Bäume, dann dürfe man sich nicht wundern, wenn man, statt des Wegs, bloß noch Holz vor dem Kopf sehe. Wahrlich ein großes Wort eines großen Philosophen!

Wie komme ich von dem Philosophen-Wort auf Kanzlerin Angela Merkel? Gute Frage. Ich glaube, es hat mit dem Holz zu tun. Holz – Holzkopf – Angela Merkel. Passt doch. Und nein, das soll jetzt keine Beleidigung sein. Als ob ich das arme Holz mit Angela Merkel vergleichen würde!

Was ist nun mit der Merkel? Es ist Wahlkampf. Im September sind Bundestagswahlen und Madame führt einen – einen was? Wie nennt man das, wenn jemand einen Kampf darum führt, nicht kämpfen zu müssen? Anti-Wahlkampf? Unser Philosoph aus Hintertupfing sagt dazu: Wahlkampftheater.

Und mit diesem „Wahlkrampftheater“ sucht sie – nach und nach – ganz Deutschland heim. Immerzu spricht sie dabei von: „Kleinen Schritten“. Gemeint ist: Elektroautos, Grenzsicherung, Richtlinien über Waffenexporte, europäische Solidarität, Bekämpfung von Fluchtursachen in Afrika … und … und … Sie redet und redet und redet. Wohl dem, dem dabei nicht der Kopf schwirrt.

Was genau ist das Ziel Merkels? Antwort: kleine Schritte. Oder anders ausgedrückt: Der Weg ist das Ziel. Was aber ist das genaue Ziel Merkels? Noch mehr kleine Schritte? Und dann noch mehr weitere Schritte? Geben wir es zu: Wir sind im Wald und konzentrieren uns auf die Bäume, also auf alles, was uns vom Weg ablenkt.

Apropos: Philosoph! Ein anderer Philosoph, Peter Sloterdijk, schrieb 2015 einen Essay über Merkel, den er – hintersinnig – „Die Nachtwandlerin“ nannte. Darin beschreibt er ihre Politik als „betreutes dahindämmern“. Soll heißen: Eine Kanzlerin macht viele Worte, sagt aber nichts, und führt uns alle im Wald umher.

Anzeige:

Sloterdijk meinte übrigens im Juni 2017, dass es zu Merkel keine Alternative gebe.

Da sieht wohl einer vor lauter Bäumen den Weg nicht?

Hätte er mal lieber den großen Philosophen aus Hintertupfing gefragt!

Und was ich zu all dem meine? Wir Bürger müssen hinaus auf die Straße und gegen alle Holzköpfe in der Politik demonstrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.