Ohne Moos nix los!


Schlag gegen Links – oder nur Wahlshow? linksunten.indymedia verboten

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) überraschte heute morgen: Er gab bekannt das die linksextremistische Seite linksunten.indymedia verboten wurde – und somit abgeschaltet werden soll. Ferner wurde bei den Betreibern Waffen, wie Messer, Schlagstöcke und Zwillen, gefunden. Der Weiterbetrieb würde demnach eine Straftat sein. Bis jetzt war die Seite jedoch weiterhin erreichbar.

Die Netzseite wurde bekannt, da dort linksextremistischer Terror positiv bewertet wurde, angebliche Nazis, Rechte und Andersdenkende in Wort und Bild denunziert, Linkskrawalle organisiert und linke Aufrufe; inklusive sogenannte Bekennerschreiben; veröffentlicht wurden. Die Seite gab es seit 2009 und galt als wichtigste Seite der Krawallmacher des linken Spektrums.

Indymedia selbst ist ein internationaler Verbund und sieht sich selbst als “Graswurzel”-Organisation.

In wie weit das Verbot nun als Sicherheitsmaßnahme gilt, stellt sich selbst in Frage, da Im Bundesanzeiger die Bekanntmachung des Verbotes bereits auf den 14. August 2017 datiert ist und Indymedia in Deutschland mit Preisen überhäuft wurde.

Indymedia Deutschland wurde für den Förderpreis Medienkompetenz des Grimme-Instituts nominiert und erhielt einen Preis der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Weiter wurde Indymedia.de 2002 von der Jury des poldi-Awards zur „besten Online-Initiative im Bereich ‘Wissenschaft, Bildung und Kultur’“ gekürt, was damit begründet wurde, dass es sich bei der Seite um eine „vorbildliche Online-Initiative“ handle, die den „emanzipatorischen Umgang mit Informationen und Medien“ fördere.

listet Wikipedia auf.

So ruderte der Bundesinnenminister auch gleich zurück, indem er betonte, dass sich die Sperrung bzw. das Vereinsverbot gegen den Verein, demgemäß den deutschen Ableger, richtet, jedoch nicht gegen Indymedia.

Dies bedeutet, das sich demnächst eine neue Subdomain oder eine andere Internetadresse finden wird, bei der Menschen die eine andere Meinung vertreten denunziert werden. Denn andere linksextremistische Tendenzen werden weiterhin gefördert, wie die Amadeu-Antonio-Stiftung, die das Konzept übernahm. So halten sich derzeit auch die staatsnahen Medien, bei der Berichterstattung, zurück und berichten auffallend sachlich über das Verbot.

, , , , , ,
2 comments on “Schlag gegen Links – oder nur Wahlshow? linksunten.indymedia verboten
  1. Pingback: Schlag gegen Links – oder nur Wahlshow? linksunten.indymedia verboten – ffd365.de

  2. Pingback: preussischer-anzeiger.de | linksunten.indymedia ist verboten … na und?

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.