Fake Network News äääh CNN und der muslimische Demonstrationszug

Ausland, Medien , , , , , , ,

Da schaute die Welt drauf. Der ehemalige wichtigste Nachrichtensender der Welt zeigte die Sensation: Moslems demonstrieren gegen den Terror ihrer Glaubensbrüder. Hat BENTO doch recht, mit dem Vorwurf, dass der Rock am Ring Veranstalter, Lieberberg, den Mund zu voll nahm, da er diese Demonstrationen nie wahr nahm?

Es war schon merkwürdig, dass die allgemeine Presse Liebermann nicht sofort als Nazi abstempelte und seine Konzertreihen verhindert wurden. Nein, sogar die Toten Hosen traten noch beim Festival auf, obwohl er doch ein Moslemhasser sei … Eben, weil man ihm, dem Kind jüdischer Überlebender des Holocaust im DP-Camp Zeilsheim geborenen, nichts vorwerfen konnte.

Dennoch versuchte nun CNN ein Trauerspiel. Die linksgerichtete Becky Anderson wollte die muslimische Demonstration gegen den ISlamistischen Terror zeigen. Dumm nur, dass heute viele Menschen ihre Handys zucken und die eingebaute Kamera benutzen. So kam das Entstehen des inszenierten Aufzuges auch ins Netz:

 

Wie sagte doch der US-amerikanische Präsident Trump zu CNN? “Das sind alles Fake News! Es ist alles erfundenes Zeug!” Und er hätte die ARD gleich mitnennen können:

Die österreichische Krone schreibt:

Obwohl die ziemlich peinliche Inszenierung bereits Sonntagabend auffliegt, sorgt die deutsche ARD noch für eine Steigerung der ohnehin schon dramatischen Selbstbeschädigung des TV-Journalismus: Die ARD-Onlineredaktion übernimmt das Foto von der recht offensichtlich arrangierten “Demo” für tagesschau.de. Dort hieß es am Montagnachmittag, die Gruppe habe auch an anderen Orten demonstriert. Dort sei dann das verwendete Bildmaterial entstanden.

 

One thought on “Fake Network News äääh CNN und der muslimische Demonstrationszug”

Kommentar verfassen