Liebe Margot Käßmann,

Briefe von Luley , , , , , , ,

wäre der Ausdruck „Hassprediger“ nicht bereits auf Imame gemünzt, die zu Hass und Gewalt aufrufen, dann würde ich Sie jetzt als Hasspredigerin anreden.

Auf dem Kirchentag in Berlin haben Sie gegen die Alternative für Deutschland (AfD) gehetzt und, indirekt, auch gegen uns Deutsche.

Sie hätten sich dafür entschuldigen können. Dass Sie gerne trinken und dabei Auto fahren, ist ja bekannt. So mussten Sie 2010 als Landesbischöfin von Hannover zurücktreten, weil Sie besoffen waren und bei rot über eine Ampel gefahren sind. Sie hätten also durchaus eine Ausrede gehabt. Aber nein – stattdessen gaukeln Sie lieber das Opfer vor, das von Medien falsch zitiert worden ist.

Ich stimme Ihnen zu, wenn man zitiert, muss man auch den Zusammenhang erwähnen, sonst ist es Hetze. In Ihrem Fall hält sich aber die Hetze in Grenzen.

Sie greifen einen Punkt aus dem AfD-Wahlprogramm auf, in der eine höhere Geburtenrate gefordert wird. Ist das wirklich so extrem, um auf den “kleinen Arier- Paragraphen” der Nazis zu verweisen? Verkürzt gesprochen musste man seine arische Abstammung beweisen, indem man seine Geburtsurkunde vorlegte, sowie die Heiratsurkunden der Eltern und Großeltern. Wer das konnte, der durfte in Deutschland bleiben, alle anderen mussten fliehen oder landeten im KZ. Und genau das will die AfD? Frau Käßmann: Wer nüchtern ist und logisch denken kann, kommt nicht auf die Idee, Dinge zu vermengen, die miteinander nichts zu tun haben!

Da ich nicht glaube, dass Sie betrunken waren, als Sie Ihren Vortag gehalten haben, kann ich Ihren Vergleich nur als Hetze werten. Sie begeben sich damit auf eine Linie mit dem SPD-Vize Ralf Stegner, der bereits 2015 meinte, die AfD sei „von Neonazis nicht mehr zu unterscheiden“.

Was unterscheidet Sie, Frau Käßmann, von Linkspopulisten? Sie müssen schon entschuldigen, aber ich kann in Ihnen keine ehemalige Landesbischöfin erkennen. In Ihrem Vortrag verglichen Sie nicht bloß die AfD mit Nazis, Sie meinten zudem: „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht.“ Obwohl ich ein Atheist bin, weiß ich doch, dass das vierte Gebot lautet: Du sollst Vater und Mutter ehren. Dagegen haben Sie verstoßen. Sie meinten damit zwar nicht alle Deutsche, sondern allein die AfD, aber dadurch wird Ihre Deutschen-Hetze nicht geringer. Die Geburtenrate betrifft uns alle.

Die ehemalige CDU-Abgeordnete Erika Steinbach nannte Sie eine „Linksfaschistin“. Das ist so übertrieben wie Ihre eigenen Vergleiche und Schlüsse.

Anzeige:

Für mich sind Sie eine Kommunistin im christlichen Gewand. Einfacher ausgedrückt: eine linke Hetzerin. Das ist vielleicht zu viel der Ehre. 2016 wollten Sie Moslemterror, wie dem Anschlag in Brüssel, mit „Liebe und beten“ heilen. Ich glaube, Sie lieben nur zu sehr Messwein.

Mit unfreundlichen Grüßen

Wolfgang Luley
http:// www.journalistenwatch.com/2017/05/28/margot-kaessmann-antichristin-und-rassistin/
https:// de.wikipedia.org/wiki/Arierparagraph
http:// www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-spd-vize-ralf-stegner-fordert-beobachtung-der-parteifuehrung-a-1059564.html

https:// www.morgenpost.de/berlin/article210711011/Erika-Steinbach-wirft-Margot-Kaessmann-Linksfaschismus-vor.html

http:// www.spiegel.de/panorama/margot-kaessmann-terroristen-mit-beten-und-liebe-begegnen-a-1084280.html

 

One thought on “Liebe Margot Käßmann,”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.