Identitäre Bewegung zu Besuch bei Maas

Deutschland, Ost , , , ,

Wenn Greenpeace ein Banner an den Reichstag hängt, so liest man: “Aktivisten kletterten auf den Reichstag”. Wenn Identitäre das Justizministerium beklettern wollen, so schreibt die WELT:

Identitäre Bewegung versucht, Bundesjustizministerium zu stürmen

 

So stürmten nun demnach 50 Identitäre, bewaffnet mit Leitern das Bundesjustizministerium. Welt berichtet über die Erstürmung:

„Sie sind mit einem Transporter mit einer großen Leiter darauf vorgefahren und wollten in das Ministerium eindringen“, so der Ministeriumsmitarbeiter. Die Demonstranten hätten unter anderem „Maas muss weg, Festung Europa, macht die Grenzen dicht“ skandiert. Die Polizei präzisierte die Angaben: Demnach sei ein Transporter, der einer Mietwagenfirma gehört, aus Richtung Gendarmenmarkt kommend die Mohrenstraße hinabgerast, berichtete der Einsatzleiter. Ein Beamter hätte gerade noch zur Seite springen können. Einige Personen hätten eine etwa zehn Meter lange, ausziehbare Leiter von dem Wagen entladen und versucht, auf das Dach des Ministeriums zu klettern. Zeitgleich kamen Männer und Frauen aus den Vorräumen der gegenüberliegenden Gebäude der Humboldt-Universität gerannt. Auch Pyrotechnik wurde abgebrannt.

Maas wurde, so die Tageszeitung, in Sicherheit gebracht. Man erinnert sich an Agentenfilme, bei denen Mr. President in Sicherheit gebracht wird. Doch Maas ist nicht nur Mr. President. Sondern auch Held. Denn:

Maas verteilte Wasserflaschen an Gegendemonstranten

Also an Linksextreme, die den Staat und die Ordnung stürzen wollen. Doch – wenn die Identitäre Bewegung überfallartig dass Maas-Haus stürmten … woher wussten die Gegendemonstranten davon? Und warum sind die Identitären eigentlich so böse? Wollen sie Andersdenkende mundtod machen oder drohen sie diesen etwa Gewalt an?

Die Antwort gibt DIE WELT:

Noch immer hielten sich etwa 20 Demonstranten dort auf, sie hatten eine Sitzblockade gebildet. Über ihre Beine hatten sie ein meterlanges Transparent mit dem Schriftzug „Alles schon vergessen – gegen Zensur und Meinungsverbot“ ausgebreitet.

Und wer für Meinungsfreiheit ist, ist für Maas und Gefolge Nazi – oder noch schlimmeres. Denn nur mit dem neuen NetzDG wird die richtige (politische) Meinung gefördert; die der Politiker.

Kommentar verfassen