Liebe TV-Nostalgiker,

ein Spruch besagt: „Wo ich bin ist Chaos – aber ich kann nicht überall sein.“ Das traf auf Geoffrey Bayldon nicht zu: Er war überall und überall war Chaos. Zumindest in jener Serie, die ihn berühmt gemacht hat.

Manche werden sagen: Geoffrey Bayldon? Muss man den kennen? Andere werden glänzende Augen kriegen und von der „guten alten Zeit“ schwärmen.

Ich spreche von den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts, als Geoffrey Bayldon seine Glanzzeit genoss – und wir mit ihm. Es war die Zeit, als im Fernsehen noch wirkliche Unterhaltung lief und keine heiße Luft, bei der Ansager vorher immer betonen müssen, wie unterhaltend sie doch sei. Es war die Zeit von Daktari, Pan Tau und – Catweazle.

Die Geschichte von Catweazle ist rasch erzählt: Ein Zauberer aus dem Mittelalter landet versehentlich in die Zeit der 70er Jahre und erlebt unsere Welt aus seiner Sicht. Das führt immer zu lustigen Missverständnissen und Scherzen und Albernheiten. Literaturkenner werden sich an Mark Twains Roman erinnern „Ein Yankee am Hof des König Artus“, der die Geschichte eines modernen Menschen erzählt, der ins Mittelalter gelangt und die Vergangenheit mit unseren Augen betrachtet.

Wer mir jetzt ankreidet, ich vermische hier triviale Unterhaltung mit Hochkultur, dem pflichte ich bei, wenn auch nur bedingt. Die Übergänge sind fließend. Das wird vor allem an Geoffrey Bayldon deutlich. Er war ein Schauspieler, der Shakespeare-Stücke spielte. Gelernt hat er beim „Mark Twain der Schauspielkunst“ bei Sir Laurence Olivier, der für seine filmische Hamlet-Darstellung einen Oscar gewonnen hat.

Aber es stimmt schon traurig, dass Bayldon erst so richtig bekannt wurde, als er TV-Serien drehte, wie etwa Catweazle oder Simon Templar oder Black Beauty.

Sagen wir es positiv: Geoffrey Bayldon beherrschte die Unterhaltungskunst ebenso wie die ernste Kunst. Es lag auch nicht an ihm, dass er immer nur als „Catweazle“ galt.

Auf der anderen Seite: Wenn jemand so lustiges Chaos verbreitet, dann erinnern wir uns daran, ob derjenige es will oder nicht. Und mit dem Chaos ist es jetzt vorbei, denn Mr. Catweazle gibt es nicht mehr. Oder doch? Auf der anderen Seite? Eine sehr schöne Vorstellung.

http:// www.spiegel.de/kultur/tv/geoffrey-bayldon-catweazle-darsteller-ist-tot-a-1147359.html#ref=recom-outbrain

https:// de.wikipedia.org/wiki/Geoffrey_Bayldon

https:// de.wikipedia.org/wiki/Mark_Twain

https:// de.wikipedia.org/wiki/Laurence_Olivier

One comment on “Liebe TV-Nostalgiker,
  1. Pingback: Liebe TV-Nostalgiker, – ffd365.de

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.