Gebühren für Bargeldabholung – Das Ende des Bargeldes

Euro & Finanzen , , , ,

Kreditkartenfirmen werben oft, dass die Bargeldabholung an zig Automaten kostenfrei sei. Denn der Deutsche war es nicht gewohnt Kosten für eine Bargeldabhebung am Automaten zu zahlen. Wozu auch? Kein Mensch ist mehr in diesen Vorgang involviert, ausser der Kunde. Nun denkt die öffentliche Anstalt Sparkasse um:

Geld vom Automaten gibt’s bei den günstigsten Sparkassen-Kontomodellen nur noch zwei bis vier Mal im Monat gratis, jedes weitere Geldziehen kostet zwischen 29 und 50 Cent. Und das sorgt für mächtig Ärger. Rund 40 der knapp 400 Sparkassen halten künftig beim Geldabheben die Hand auf. Verbraucherschützer fürchten: Das könnte erst der Anfang sein und bald alle treffen. Jetzt mal ehrlich – das geht gar nicht.

Eigentlich sind die Sparkassen mal dafür gegründet wurden, um dem Gemeinwohl zu dienen. Jeder sollte in jedem Dorf in Deutschland Geld abheben können. Und genau das wird jetzt ausgehebelt. “Durch die Gebühren auf das Geldabheben sind die Sparkassen aus meiner Sicht nicht mehr gemeinnützig, sondern einfach nur noch gemein”, sagt Franziska Klaren. Für sie ist damit das Ende des Bargelds besiegelt, weil wir immer mehr mit der Karte bezahlen werden: “Die Banken und im Endeffekt auch der Staat können immer nachvollziehen, wann wir wofür unser Geld ausgegeben haben. Wir als Verbraucher sind dann total gläsern und das geht gar nicht.”

berichtet RTL.

Die RTL-Expertin Franziska Klaren stellt einen wichtigen Hinweis auf. Die Sparkassen wurden einst gegründet, damit jeder ein Konto haben kann und man an jedem Ort an sein Geld kommt! In den letzten Jahren jedoch “sparten” die Sparkassen – überteuerte Gebühren, schlechte Kreditvermittlungen trieben die Kunden scharenweise weg. Hinzu kam ein schlechter Kundenservice und die Bündelung der Standorte. In immer mehr Kleinstädten und Dörfern zog sich die Sparkasse zurück. Ebenso die Volksbanken.

Durch diese Strategie verlor man nicht nur Kunden, sondern bereitet sich aufs Plastikgeld vor: Bevor man selbst für eine Bargeldabhebung zahlen muss, lässt man lieber den Händler die Gebühren zahlen. Servicewüste Deutschland? Noch nicht: Immerhin bieten mittlerweile Discounter bestimmte Bankdienstleistungen an. Unter dem Motto kaufe mindestens für 20 € ein – und du kannst 200 € abheben.

Kein Verdienst der staatlich geschützten Sparkassen, sondern Unternehmergeist, der erkennt, das Deutsche immer noch dem Plastikgeld nicht vertrauen.

 

One thought on “Gebühren für Bargeldabholung – Das Ende des Bargeldes”

Kommentar verfassen