Strafverteidigerinnen bleiben Strafverteidiger

Allgemein, Deutschland, Ost , ,

Da blieb einem das Gendern im Halse stecken. Na endlich! Nachdem die Anrede “Meine Damen und Herren!” nicht mehr reicht, sondern ergänzt werden muss mit “Liebe Besucherinnen und Besucher, Anwärterinnen und Anwärter, Delegiertinnen und Delegierte, Völkerinnen und Volk ….” sollte nun auch “Sehr geehrte Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger” kommen.

Doch die Vereinigung Berliner Strafverteidiger e.V. will nicht zur Vereinigung Berliner Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger e.V. mutieren. Dabei gab es einen Antrag, über den folgerichtig diskutiert wurde. Ja, Deutschland und die Berliner Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger haben kaum etwas wichtigeres zu tun.

Kaum erwähnenswert: Die Namensumbenennung fiel einem Ehrenmitglied, einem Strafverteidiger a.D., ein.

Anzeige:

Man(n) kommt in Versuchung auszurechnen, wie viel Druckertinte die Vereinigung nun spart. Oder generell, würde das vergendern in der BRD abnehmen, allein wenn man “Maurerinnen und Maurer” sucht, wie viel Zeitungspapier allein bei Stellenanzeigen gespart werden würde. Aber das ist den Öko-Grünen und Genderministern egal – solange sie mit “Liebe Grüninnen und Grüne” und “Werte Ministerinnen und Minister” auf jeder Tagung begrüßt werden. Man muss eben Prioritäten setzen – nicht nur als Strafverteidiger(in).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.