Wurden in Sinsheim Asylanten getauft um die Abschiebung zu verhindern?

Kurznachrichten, Lokal: Rhein-Neckar , , , , , , , , , , ,

Wie der Radiosender SWR4 am Donnerstagnachmittag berichtet, soll ein Afghane, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, getauft worden sein. Im Klartext heißt das, es handelt sich um einen Betrüger! Dadurch muss nun der Antrag neu bewertet werden. Die Aussichten auf eine Anerkennung des Asylstatus stehen jetzt recht gut. Die zuständige Evangelische Kirche beteuert, der Mann beteilige sich im Kirchengeschehen und habe seinen Glauben nicht nur wegen der Aufenthaltserlaubnis gewechselt. Allerdings verweist der Radiosender darauf, dass mit dieser Methode immer wieder versucht wird, die Abschiebung zu verhindern. Wie es in diesem Fall aus der Region Sinsheim ist kann nur gemutmaßt werden.

Kommentar verfassen