Flug in den Tod

Ausland , ,

Am Sonntagmorgen stürzte eine russische Tupolew Tu-154 ab. Die Maschine war nach einer Zwischenlandung in Sotschi in Südrussland um 5.40 Uhr (Ortszeit, 3.40Uhr MEZ) gestartet und etwa 10 Kilometer später abgestürzt.An Bord befanden sich, nach Angaben russischer Behörden, 92 Menschen. Darunter der berühmte Alexandrow-Chor der russischen Armee. Dieser  sollte nach Syrien fliegen, um auf der russischen Luftwaffenbasis bei Latakia ein Neujahrskonzert zu geben. Auch der Dirigent war an Bord. Ausserdem waren sieben Soldaten, acht Besatzungsmitglieder, neun Journalisten, zwei ranghohe Beamte sowie eine Leiterin einer bekannten russischen Hilfsorganisation im Flugzeug.

Die russischen Behörden gehen von einem technischen Defekt oder Pilotenfehler aus und schlossen einen terroristischen Anschlag aus.

Hilfs- und Suchtruppen haben das verunglückte Flugzeug bereits geortet und sind vor Ort. Überlebende gibt es keine.

 

Kommentar verfassen