Lieber Blog “Achse des Guten”,

Briefe von Luley , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Du wurdest Opfer einer Rufmord-Kampagne, einer Kampagne, die Dich versuchte ins braune Licht zu rücken. Doch schien es dabei weder um Politik, noch um Moral gegangen zu sein, sondern ums Geld.

Der Blogger Gerald Hensel hatte die Aktion “#keingeldfürrechts” gestartet und Deine Werbekunden öffentlich angeprangert. Die zogen sich verschreckt zurück und rissen ein finanzielles Loch. Doch im Gegensatz zu Deinen Werbekunden hast Du Dich nicht geduckt und versteckt – Du hast Dich gewehrt!

Das ist vielleicht übertrieben ausgedrückt. Du hast über den Vorgang um Gerald Hensel berichtet und bist nicht in den Reflex verfallen, den Nachweis führen zu müssen, kein Nazi-Blog zu sein. Denn wer sich rechtfertigt, ist auch schuldig – so die landläufige Meinung.

Ob Gerald Hensel damit gerechnet hat, kann derzeit nicht beantwortet werden, jedenfalls hat ihn die Kampagne geschadet. Statt “Kampagne” sollte man vielleicht Hysterie und Hexenjagd sagen?  Sicher ist der Aufruf zu einem Boykott legitim, aber Hensel wollte einen medialen Pranger.

Stattdessen hat er sich “freiwillig-gezwungen” aus der Agentur verabschiedet. Im Magazin Stern gab er als Grund den “Erfolg” seiner hysterischen Hexenjagd an: “(…) dass ich mich für zukünftige Ideen selbst freier machen muss – und meinen Arbeitgeber auch.” Der Nachsatz dürfte eher der Wahrheit entsprechen: Hensel musste gehen. Das Projekt: Kein-Geld-für-Rechte war als Empfehlungsschreiben für das Familienministerium gedacht, um an deren steuerfinanzierten Fördertopf zu gelangen.

Du, liebe Achse, hast extra im Familienministerium nachgefragt und eine unklare Antwort auf Deine Bitte um Aufklärung bekommen. Die Pressesprecherin des Familienministeriums, Verena Herb, gab nur allgemeines Blabla an, etwa: “Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergibt derzeit mehrere Aufträge nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)”

Wie Du auf Deinen Verdacht gekommen bist, hinter Hensels Hysterie stecke Geldgier? Dazu zitierst Du den Branchendienst new business, der sich auf Familienministerin Schwesig (SPD) beruft, wenn er angibt: “Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) (…) Suche nach (…) eine Agentur zur Bewerbung der Marke “Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus (…)”. Und genau jetzt, wo nach einer Marke gesucht wird, hat Hensel seine Aktion gegen Rechts gestartet, was für ein glücklicher Zufall!

Es scheint, als habe die Agentur sich um Fördermittel bewerben wollen und dazu Gerald Hensel und seine hysterische Hexenjagd auf Rechte gebraucht, auch wenn sie das abstreitet. Auf der Netzseite der Agentur dazu steht: “Scholz & Friends hat sich die Initiative #keingeldfürrechts nicht ausgedacht und sie auch nicht unterstützt. Sie ist eine Idee von Gerald Hensel (…)” Das mag faktisch korrekt sein, warum aber haben sie Hensels hysterische Hexenjagd geduldet?

Der Verdacht liegt nah, dass Scholz & Friends nicht mit der Offenheit der Achse gerechnet und lieber auf den Fördertopf des Familienministeriums gegiert hat. Die Vorarbeit dazu hatte Hensel erledigt. Er hatte die “Dreckarbeit” gemacht und Scholz & Friends wollten kassieren. Sicher hätte er Münzen aus diesem Fördertopf erhalten, aber kaum mehr als eine Handvoll.  An was für einen Arbeitgeber bist Du da geraten – Gerald Hensel?

Merkwürdig auch: Hensels Blog verschwindet hinter einem Passwort und er selbst löscht Beiträge in Facebook, wo er eine Seite hat. Merkwürdiger noch: Die Amadeu Antonio Stiftung, die federführend in der hysterischen Hexenjagd ist, hat die Seite: “netz-gegen-nazis.de” gesperrt. Offiziell wird das Netz von Scholz & Friends gefördert. Gibt es dort verräterische Spuren, die nun gelöscht werden?

Die Aufklärung der Hintergründe wird sicher noch einige Zeit beanspruchen – wenn sie denn jemals je aufgeklärt werden wird.

Wir alle tun unserer Demokratie keinen Gefallen, wenn wir uns ducken und verstecken. So bröckelt unser Land nur Stück für Stück, bis es am Ende nur ein riesiges Loch hinterlässt.

Gegen Hysterie und Hexenjagd hilft Aufklärung. Das darf auch in Zukunft nicht anders werden.

Dein

Wolfgang Luley

 

http:// www.achgut.com/artikel/denunzianten-gate_bezahlte_gesinnungs-taeter

http:// s-f.com/

http:// meedia.de/2016/12/15/angriff-auf-mein-persoenliches-leben-gerald-hensel-verlaesst-scholz-friends-wegen-keingeldfuerrechts-shitstorm/

http:// www.tagesspiegel.de/politik/amadeu-antonio-stiftung-info-projekt-zur-rechten-internet-szene-gestoppt/14977982.html

 

Kommentar verfassen