Ohne Moos nix los!


Paradox? Die Türkei ist „frauenfreundlicher“ als Deutschland

Michael Grandt – Blog berichtet:
Frauen, die unterdrückt werden und nichts zu sagen haben? So wird die Türkei gerne dargestellt. Eine OECD-Studie zeigt genau das Gegenteil.     Frauen, die unterdrückt werden und nichts zu sagen haben? So wird die Türkei gerne dargestellt. Doch die Türkei ist frauenfreundlicher, als man hierzulande annimmt. Zeuge sind in diesem Fall nicht Berichte der türkischen Regierung (der in Deutschland sowieso niemand glaubt), sondern die der unverdächtigen „Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD). 1. Der Frauenanteil im Top-Management ist höher Nach ihren Angaben liegt der Frauenanteil im Top-Management fast dreimal so hoch wie in Deutschland. Hierzulande sind es gerade mal mickrige 3 Prozent, in der Türkei 8 Prozent. Grund: Die familienfreundliche Kultur in den türkischen Unternehmen.   Neue SPIEGEL-Hetze gegen Erdogan?   2. Der Frauenanteil ist unter Erdogan gestiegen Der Frauenanteil ist unter Präsident Erdogan sogar erheblich gestiegen. Die Gleichstellungsrechte sind besonders ausgeprägt. Objektiverweise muss hier angemerkt werden, dass diese regional unterschiedlich sind. Die sozialkonservative AKP hat sogar den höchsten Frauenanteil.   Deutsche Waffen für „Diktator“ Erdogan? 3. Frauen in der Türkei verdienen mehr Frauen im Top-Management verdienen in der Türkei im Durchschnitt 8 Prozent mehr als ihre männlichen Kollegen. Die Lohn-Lücke für Frauen beträgt hierzulande rund 20 Prozent.…
Übernommen von: Michael Grandt – Blog Weiterlesen auf Paradox? Die Türkei ist „frauenfreundlicher“ als Deutschland

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.