Ohne Moos nix los!


Olympiade ohne ARD und ZDF

Endlich können ARD und ZDF so richtig sparen – keine hunderte Journalisten, Reporter, Kameramänner und sonstige Delegierte pro Sender müssen nun zur Olympiade ab 2018 geschickt werden. Denn die öffentlich-rechtlichen Sender verloren das Bieten um die Ausstrahungsrechte. Der Gewinner ist Eurosport.

Offizielle Zahlen gibt es nicht, aber gemunkelt wird:”ARD und ZDF sollen für die Sub-Lizenzen der Winterspiele 2018 in Pyeongchang und der Sommerspiele 2020 in Tokio maximal 100 Millionen Euro geboten haben. Das US-Unternehmen Discovery soll geschätzte 150 Millionen Euro verlangen.”

Somit sparen sich die Sender also etwa 100 Millionen Euro plus die zusätzlichen Kosten der Teams vor Ort. Dieses Geld könnte man in die Förderung des Sportes in Deutschland stecken – oder kleinere Sportarten ins Fernsehprogramm hieven – oder Einsparen und auf eine Erhöhung der Zwangseinnahmen verzichten!

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.