Ohne Moos nix los!


„Tod den Christen!“

Michael Grandt – Blog berichtet:
Von unseren Medien „vergessen“: Christen werden im Jahr 2016 schlimmer verfolgt als im Alten Rom.     Unsere Nachrichten sind voll von Berichten und Meldungen über Verbrechen an Menschen, die aus Syrien, Libyen, Afghanistan oder Afrika fliehen. Doch kaum beachtet wird die gnadenlose Verfolgung von Christen. „Tod den Christen!“ Im „Weltverfolgungsindex“ 2016 wird feststellt, das Christentum ist die am meisten verfolgte Religion der Welt. Die Zahlen der ermordeten Christen und der angegriffenen Kirchen haben sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Die Zahl der Verfolgten wird auf mehr als 100 Millionen beziffert. Keine andere Religionsgemeinschaft auf der Welt wird stärker verfolgt. Nach Angaben des US-Forschungsinstituts Pew Research Center werden in fünf der sieben bevölkerungsreichsten Länder der Welt Christen wegen ihres Glaubens verfolgt: in China, Indien, Indonesien, Pakistan und Nigeria. Und weiter: Der größte Teil von Ländern mit massiver Christenverfolgung hat eine muslimische Bevölkerungsmehrheit. Dann folgen kommunistische, kommunistisch verbrämte oder sonstige Diktaturen in Asien oder Afrika. Der wichtigste Beweggrund für Christenverfolgung: Islamischer Extremismus, sei es als Fundamentalismus (Verweigerung von Religionsfreiheit etc.) oder in Form von Gewalt und Terrorismus (IS, Al-Kaida, Taliban, Al-Shabaab, Boko Haram). Türkei wird kritisiert aber Bundesregierung verkauft Waffen an ein „Enthauptungsland“ „Moderne“ Christenverfolgungen Mancherorts droht den Christen Folter, weil sie…
Übernommen von: Michael Grandt – Blog Weiterlesen auf „Tod den Christen!“

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.