Ohne Moos nix los!


Knallhart-Erdogan: Verlässt er jetzt auch noch die NATO?

Michael Grandt – Blog berichtet:
Die Türkei braucht die EU nicht mehr und nähert sich Russland und China an. Verlässt sie jetzt auch das westliche Verteidigungsbündnis? Die Zeichen sprechen dafür.   Türkei: Kein EU-Beitritt „um jeden Preis“ Recep Tayyip Erdogan hat das europäische „Türkei-Bashing“ satt: Er will von den Europäern eine Entscheidung bis spätestens Ende diesen Jahres oder er wird ein Referendum über den Beitritt in der Türkei abhalten. Angesichts stockenden Beitrittsverhandlungen erwägt er zudem eine stärkere Orientierung nach Russland und sogar nach China: „Die EU hält uns seit vollen 53 Jahren hin.“ Erdogan „rasiert“ EU-Schulz: „Was denkst du, wer du bist?!“ Der türkische Präsident sagte, die Türkei könne sich auch der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) anschließen und somit „politisch freier“ agieren. Die SCO wurde 2001 als Sicherheitsblock vor Islamisten und Drogenschmugglern aus Afghanistan gegründet. Erdogan will den EU-Beitritt „nicht um jeden Preis“ und konfrontierte Europa deshalb mit SEINER Alternative: Dem Anschluss an den Sicherheitsblock asiatischer Staaten. Außer Russland und China gehören der SCO aktuell auch Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan an. Die Überlegungen dazu sind schon ziemlich weit gediehen, denn Erdogan hat die „Idee“ eines Beitritts bereits mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin und Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew besprochen. Schock: Der neue Erdogan-Putin-Pakt Türkei: Obama…
Übernommen von: Michael Grandt – Blog Weiterlesen auf Knallhart-Erdogan: Verlässt er jetzt auch noch die NATO?

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.