Ohne Moos nix los!


Werbung gegen sich selbst

Werbung soll dem Endverbraucher erklären, dass er unbedingt das Produkt, die Dienstleistung benötigt die angeboten wird. Die Plattform Facebook geht nun einen anderen Weg – und irgendwie klingt es danach, als wäre Heiko Maas an den Spots beteiligt gewesen:

Der Zeitpunkt, zu dem Facebook in die Kommunikationsoffensive geht, ist interessant gewählt. Das Netzwerk hat derzeit erheblich mit seinem Image zu kämpfen und steht unter besonderer Beobachtung. Dabei geht es um den Umgang mit Hasskommentaren im Netz. Gleich von mehreren Seiten wird das Netzwerk kritisiert, das Thema Hatespeech nicht ernst genug zu nehmen und nicht ausreichend gegen strafrechtlich relevante Inhalte vorzugehen. Zu den Kritikern zählt unter anderem die Bundesregierung in Form von Justizminister Heiko Maas.

beurteilen die Medienexperten von Meedia die Kampagne, die sicherlich noch ausgeweitet wird. Denn Werbung, die sich selbst schlecht macht, gibt es nun wirklich selten.

,

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.