Ohne Moos nix los!


SPD und CSU – gemeinsam gegen AfD

Den politischen Gegner bloß zustellen, scheint die Hauptaufgabe der politischen Eliten in Deutschland zu sein. Längst werden keine Lösungen vorgestellt, lieber schweigt man über die Probleme und erhofft sich darüber Machterhalt. So wird es 2017 noch einige Bestechungen, gemeint sind Geschenke, an den Wähler gehen, damit er ruhig gestellt ist.

Doch in der Vorwahlzeit kann es ruhig derber zugehen, meinen CSU und SPD und ziehen an einem Strang. Immerhin sind beide schon vor ab die Wahlverlierer. Die SPD schickt Frank-Walter Steinmeier ins Bellevue um EU-Kommissar Schulz freie Bahn zu schaffen und die CSU zieht wieder an Merkels Rockzipfel.

Die CSU poltert los und schickt Manfred Weber, Fraktionschef der Christdemokraten im EU-Parlament, vor. Er mag durchaus Recht haben: Le Pen, Wilders, bei uns die AfD beschreiben die Probleme; was eben CDU/CSU, SPD, Grüne zu verhindern wissen. Und Ideen, Lösungsvorschläge für die Zukunft bieten die „etablierten“ Parteien leider nicht.

Die SPD ging einen anderen Weg: Sie beleidigt, auf unterstem Niveau:

spd-gegen-afd

Und entschuldigt sich scheinheilig hierfür:

Gestern ist der Film „Phantastische Tierwesen – und wo man sie findet“ in den Kinos angelaufen. Wir haben dazu ein Motiv auf Twitter und Facebook ausgespielt, in dem wir einen ironischen Wortwitz auf den Nachnamen einer bekannten AfD-Politikerin machen wollten. Die Kommentare zeigen: Viele haben dieses Motiv als „Entmenschlichung“ dieser Politikerin verstanden. Das war nicht unsere Absicht. Im Gegenteil: Wir diffamieren auch unsere härtesten politischen Gegner nicht. Das Motiv war ein Fehler, wir haben es gelöscht. Bei aller (manchmal notwendigen) Härte in der politischen Auseinandersetzung: Schlimmer als einen Fehler zu machen ist es, ihn nicht zu korrigieren.

Ist diese Taktik nicht jene, die die SPD immer den „Rechtspopulisten“ vorwerfen? Behaupten, beleidigen, entschuldigen – und sagen „so war es doch gar nicht gemeint“. „Schlimmer als einen Fehler zu machen ist es, ihn nicht zu korrigieren.“ aus SPD-Mund ist dagegen blanker Hohn, wenn man sich die unter SPD-Regierung eingeführte Leiharbeit und HartzIV Gesetzgebung anschaut. Und dann ist alles noch unter dem Banner:

spd-haltung-gegen-hetze

abgelegt.

Kann man höhnischer sein? Ja – am Sonntag werden wir dies erleben, wenn Merkel zum Wähler spricht.

Und ja – das Internet vergisst nie … der Wähler um so schneller.

 

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.