AfD gegen Vibrator aus dem All

Deutschland , , , ,

Das Frau oder auch Mann mit einem Vibrator Spaß haben kann, soll, darf dürfte sich spätestens seit dem Nachmittagsprogramm von Pro7 herumgesprochen haben. Immerhin wirbt zu dieser Tageszeit eine Firma für ihre Erachsenenspielzeuge. Und das nicht ohne Grund, schliesslich ist die Pro7-Gruppe an dieser Firma beteiligt.

In Sachsen jedoch laufen die Uhren anders. Dort hat nun die Firma Laviu GmbH den 3. Platz in einem Innovationswettbewerb zugesprochen bekommen. Laviu trat mit einem Vibrator an, der still und leise seinen Dienst verrichten soll. Modernste Technologie, Weltraumtechnologie fürs Schlafzimmer.

Der AfD gefiel dies weniger. Mit den Worten “Wer die Entwicklung eines lautlosen Vibrators für innovativ hält und mit dem 3. Platz des Wettbewerbs prämiert, muss sich fragen lassen, welches Technologieverständnis er vertritt”, wird AfD-Politiker Thomas Hartung zitiert, der damit auch den sächsischen Wirtschaftsminister Dulig kritisiert, der nun auch schon mal “Dildo-Dulig” genannt wird.

Andere nominierte Projekte waren unter anderem ein Rollstuhladapter, die optische Klassifizierung von Prostatagewebe für die Krebsdiagnose, ein effizienter Elektromotor – Prinzip der Formatierten Direktwicklung, Hightech Sensoren für die Landwirtschaft oder keramische Brennstoffzellengeneratoren für kleinste Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und netzferne Stromversorgung – alles längst nicht so spannend, wie der lautlose Vibrator – man kann Sachsens Entscheider schon verstehen.

Gewonnen haben schliesslich die Hightech Sensoren, Platz 2 belegte die Rhebo GmbH mit dem Industrial Protector vor dem “Stilvollen Lovetoy mit lautlos pulsierender Oberfläche” – dem Vibrator, also. Film und Produktbilder kann man der offiziellen Seite entnehmen.

Wir wünschen viel Erfolg, den Gewinnern, wie den Anwendern.

Kommentar verfassen