Mannheim: Jugendlicher mitten am Tag an Haltestelle verprügelt!

Lokal: Rhein-Neckar , , , , , ,

Sonderbare Szenen kann man in der Mannheimer Innenstadt immer wieder beobachten und Gewalttaten gehören längst zum Straßenbild. Schockierend ist es aber immer wieder, wenn besonders brutale Angriffe am hellichten Tag und ohne ersichtlichen Grund geschehen. So auch im aktuellen Fall. Wie die Nachrichtenseite “Mannheim24″ unter Berufung auf eine Polizeimeldung mitteilt, wurde ein 17-Jähriger an der Straßenbahnhaltestelle “Abendakademie” zusammen geschlagen. Der Täter griff sein Opfer gegen 13 Uhr ohne Vorwarnung mit einem Teleskopschlagstock an. Anschließend kann er flüchten. Die Tatwaffe wird wenig später von der Polizei gefunden. Vom Täter bleibt nur eine Beschreibung: “Er ist sehr groß und schlank, hat eine „südländische Erscheinung“ und war mit einer Jeans, einer grünen Jacke und einer schwarzen Wollmütze bekleidet.” Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Innenstadt, unter 0621/1258-0 zu melden.

Wie ein roter Faden zieht sich durch die Täterbeschreibungen in solchen Fällen die Wortwahl “südländische Erscheinung”. Wahlweise gibt es auch noch “osteuropäisches Aussehen”, “dunkler Teint”, “schwarzafrikanischer Herkunft” usw. Dabei ist immer weniger ein Motiv dieser überaschenden und brutalen Überfälle zu erkennen. Offenbar gibt es ganze Gruppen in Mannheim und der Region, denen die Ausübung von Gewalt an sich Spaß macht. Die Polizei steht dem weitgehend machtlos gegenüber und das Sicherheitsgefühl sinkt stetig. Um der Lage Herr zu werden, müsste endlich jede Möglichkeit auf eine Bewährungsstrafe für Gewalttäter gestrichen werden und zudem Gewalttäter ohne deutsche Staatsangehörigkeit umgehend des Landes verwiesen werden.

One thought on “Mannheim: Jugendlicher mitten am Tag an Haltestelle verprügelt!”

  1. Find ich großartig! Die Mehrheit der Mannheimer – also die sogenannte DEUTSCHE Mehrheit – will noch viel mehr Bereicherung. Ein Freund von mir lebt und arbeitet in Mannheim: ein hirnbefreites linkes Drecknest.

    Wenn ich mich recht erinnere, hat Berta Benz hier die erste Fahrt mit dem von ihrem Mann entwickelten Automobil … na ja, besser: Dreirad … unternommen. Allerdings ca. 150 Jahre her. Heute wären da nur noch Pionierleistungen des Gutmenschentums möglich.

    Nochmals: Mannheim? Riesigen Arsch bestellen … – und ZUSCHEISSEN!!! Und heidelberg nicht vergessen. Und Ludwigshafen. Am besten gleich das ganze Drecksland zusammen!!

    Und auch das nochmals: Es müssen in Zukunft ganze Generationen von sogenannten Deutschen in unregelmäßigen Abständen von ihren neu gewählten Herren zusammengeschlagen werden – das ist sozusagen ‘minimum requirement’ für diese Megadummbeutel und ihre arrogante Wirklichkeitsverweigerung. Ja, Prügel ohne Ende für das offensichtlich dämlichste und realitätsresistenteste Volk auf diesem Planeten…

Kommentar verfassen