Gewinnspiel


Hamburg: Erst Skandal-Urteil und jetzt sind die Täter verschwunden

Der PA hat letzten Monat erst ausführlich über das Skandal-Urteil bezüglich der Vergewaltigung einer 14-Jährigen berichtet. Bei diesem Skandal-Urteil haben mehrere serbische Haupttäter von Seitens des Richters, da er angeblich Reue und einen sozialen Wandel bei den Tätern gesehen hat, eine lächerliche Bewältigungsstrafe bekommen. Diese Bewährungsstrafe wurde von den Freunden, Familien und den Tätern kurz nach dem Urteil im Gerichtssaal gefeiert.  

Die Staatsanwaltschaft schien eine andere Meinung als der Richter über das Strafmaß zu haben und ging in Revision. Jetzt kommt in diesem Fall der nächste Skandal und zeigt, dass die deutsche Justiz einem Irrenhaus gleicht. Statt die Täter wieder in U-Haft zu nehmen und auf das neue Urteil zu warten, blieben die Täter weiterhin auf freiem Fuß. Da die Täter von der Revision der Staatsanwaltschaft wussten, haben sie sich nun schnell aus dem Staub gemacht. Wo die Täter sind, darüber kann nur spekuliert werden. Viele vermuten aber, dass sich die Täter in Serbien vor einer neuen Verurteilung in Sicherheit gebracht haben und das gleich mit der ganzen Familie. Durch die Fehlentscheidung des Richters, zum Strafmaß der Täter, bekommt das 14-Jährige Mädchen doch keine Möglichkeit mehr auf ein Funken Gerechtigkeit von Seiten des Staates. Gleichzeitig spiegelt dieser Fall, die allgemeine Umgangsform gegenüber von Kinderschändern und Vergewaltiger wieder.

Viel zu oft bekommen in diesem Staat Vergewaltiger und Kinderschänder eine zu milde Strafe oder kommen sogar mit einer Bewährungsstrafe davon. Während hierzulande Meinungsdeklikte, wie zum Beispiel Kommentare gegen die deutsche Flüchtlingspolitik auf Facebook, mit einer Haftstrafe verurteilt werden. Dies zeigt ganz klar, dass die deutsche Rechtsprechung gegenüber schwerer Straftaten komplett überarbeitet werden müsste, so das Vergewaltiger und Kinderschänder nicht die Möglichkeit bekommen mit einer Bewährungsstrafe davon zu kommen. Diese Straftäter sind von Seiten des Volkes so verachtet, dass das Volk für solche Täter keine Gnade empfinden und sich sehr harte Strafen oder sogar die Todesstrafe wünschen. Da alle Verfahren und die dazugehörigen Strafen im Namen des Volkes ausgesprochen werden, sollten auch die Täter im Sinne des Volkes verurteilt werden und nicht wie es dieser Täter-freundliche Staat bisher getan hat. So könnten auch in Zukunft solche Skandale vermieden werden. Gleichzeitig würden die ganzen Opfer ein wenig mehr den Glauben an Gerechtigkeit und an die deutsche Justiz wieder gewinnen.

Lesen Sie auch:  Jetzt drehen die Kulturmarxisten völlig frei

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hamburg: Migranten – Herzlich Willkommen, Obdachlose – Nein Danke

Immer mehr Erstaufnahmestellen für Migranten leeren sich in der Hansestadt Hamburg und trotzdem lau...

Hameln: Frau ans Auto gehängt

Die Überschrift scheint ein schlechter Witz zu sein und einige könnten meinen, wir würden die Mel...

Uni Hamburg gegen Flüchtlinge

Die große Hilfe, die noch größere Toleranz. Besonders Schüler und Studenten konnte man diese bei...

, , ,
One comment on “Hamburg: Erst Skandal-Urteil und jetzt sind die Täter verschwunden
  1. Pingback: preussischer-anzeiger.de | NSU-Opfer erfunden!

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...