Gewinnspiel


Erneute Terrorangriffe in Israel

tatwaffe-in-israel
Am Wochenende hat Israel sechs Terrorangriffe erlebt, zwei weitere folgten am Montag. Eine Erwähnung war es den deutschen Medien nicht wert.

JERUSALEM (inn) – Die israelische Regierung erwartet eine „heikle Phase“ und verstärkt vor den anstehenden Feiertagen zum Beginn des jüdischen Jahres die Sicherheitsmaßnahmen. Das hat Premier Benjamin Netanjahu am Sonntag in der wöchentlichen Kabinettssitzung angekündigt. Der Schritt erfolgt nach insgesamt sechs Terrorangriffen am Wochenende. Am Montag kamen zwei weitere hinzu. Das sind mehr Terroranschläge als während des gesamten Monats August.

In dem jüngsten Vorfall am Mittag versuchten zwei Palästinenser in Hebron am Grab der Patriarchen, israelische Grenzpolizisten mit dem Messer anzugreifen. Die Polizisten schossen auf die Angreifer und töteten zunächst einen von ihnen. Dessen Komplize starb wenige Stunden später an seinen Verletzungen. Kein israelischer Soldat wurde verwundet.

Bereits am Montagmorgen stach zwischen dem Herodestor und dem Damaskustor an der Jerusalemer Altstadt ein 20-Jähriger aus Ostjerusalem von hinten auf zwei Grenzpolizisten ein. Diese erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Der Angreifer wurde angeschossen.

Weitere Messerangriffe erfolgten am Sonntagmorgen in der Siedlung Efrat, am Samstag in Hebron sowie am Freitag in Hebron und in Jerusalem. Hinzu kam am Freitag ein Autoangriff von zwei Palästinensern, bei dem drei israelische Teenager leichte Verletzungen erlitten. In der Siedlung Ma‘aleh Adumim verletzten Palästinenser einen Busfahrer mit Steinwürfen. Bei den Anschlägen wurden insgesamt neun Israelis zum Teil schwer verwundet und sechs Angreifer getötet.

Angreifer aus Jordanien

Eine Besonderheit wies der Messerangriff vom Freitag in Jerusalem auf: Der Angreifer entpuppte sich als Jordanier. Er kam am Damakustor mit Messern in beiden Händen auf zwei israelische Sicherheitsbeamte zu, diese erschossen ihn. Jordanien verurteilte die Tötung als „barbarischen Akt“; der Getötete sei lediglich ein Tourist gewesen. Zum Beweis des Angriffs sandte Israel der jordanischen Regierung Videoaufnahmen zu.

Lesen Sie auch:  Zeugenaufruf! Unbekannter überfällt 18-Jährige

Den Ermittlungen der Polizei zufolge war der Jordanier am Donnerstag nach Jerusalem gekommen und übernachtete in einer Jugendherberge in der Altstadt. Am Freitag ging er zum Gebet auf den Tempelberg. Die Messer kaufte er an einem Stand im muslimischen Viertel der Altstadt. Bei dem Angriff soll er „Allahu akbar“ gerufen haben, berichtet die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“.

Die Angriffe kommen für viele Israelis nach einer dreiwöchigen Ruhephase überraschend. Die kommende Zeit bezeichnete Netanjahu allerdings als „heikle Phase“. Am 2. Oktober beginnt das jüdische Neujahr, wenige Tage später folgt mit Jom Kippur der höchste jüdische Feiertag. Noch vor Ende des Monats Oktober feiern die Israelis das Laubhüttenfest sowie „Simchat Torah“. (df)

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Da half kein GEMAUSCHEL und kein GEFEILSCHE !

Israel konnte die endgültige UNESCO - Resolution zu Palästina und Jerusalem nicht verhindern! Wäh...

Streitpunkt Tempelberg

Wenn ein Muslim über historische Zusammenhänge urteilt, ist dies aus Erfahrung immer mit besondere...

Israels falsche Empörung und die eilfertige Anbiederung der FDP

Israel hat den Ost-Teil Jerusalems 1967 völkerrechtswidrig besetzt und beansprucht seitdem die welt...

,

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...