Gewinnspiel


Ist Heiligsprechung durch Menschen biblisch?

Eine interessante Frage, weil am Sonntag eine Heiligsprechung in Rom von Mutter Theresa ansteht und hier ein Begriff aus der Bibel bemüht wird.

Was versteht die katholische Kirche unter „heilig“ und „Heiligung“?
Um in der katholischen Kirche ein Heiliger oder eine Heilige zu werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, die in der Bibel nirgends zu finden sind. Das Verfahren ist langwierig, dauert oft Jahrzehnte, manchmal Jahrhunderte – und die finale Entscheidung liegt ausschließlich beim Papst.
Wer für seinen Glauben stirbt, also ein Märtyrer ist, kann heilig gesprochen werden. Oder wer auf ganz besondere Weise die christlichen Tugenden lebt. Dazu gehört, dass der oder die Betreffende schon zu Lebzeiten im Ruf der Heiligkeit stand und verehrt wurde.

Eine entscheidende Hürde: Die Seligsprechung
Im Verfahren zur Heiligsprechung, das erst in der Diözese und dann in der zuständigen Behörde der römischen Kurie geführt wird, gibt es eine entscheidende Hürde: die Seligsprechung. Selige werden nur regional verehrt, Heilige von der gesamten Weltkirche. Mutter Teresa wurde im Rekordtempo selig gesprochen: Normalerweise müssen fünf Jahre nach dem Tod vergehen, in diesem Fall erlaubte Johannes Paul II. schon nach weniger als zwei Jahren den Beginn des Verfahrens, das dann etwas über vier Jahre dauerte.

Dann braucht es noch Wunder!
Mit der Seligsprechung allein ist es nicht getan. Vor einer Heiligsprechung wird noch einmal das Leben des Verstorbenen durchleuchtet, ihm Nahestehende befragt, Dokumente zusammengetragen und zusammen mit einer ausführlichen Biographie nach Rom geschickt. Denn es braucht, neben dem Wunder für die Seligsprechung, noch ein zweites Wunder, ein Medizinisches. Nur Märtyrern wird dieses Wunder erlassen. Im Fall von Mutter Teresa wurde die Heilung eines Mannes aus Brasilien von mehreren Hirntumoren 2008, als wissenschaftlich nicht erklärbar, anerkannt. Seine Angehörigen hatten Mutter Teresa um Hilfe gebeten. Es gibt für derartige Fälle aber keinerlei medizinische Nachweise, dass die „Heilung“ auch von Dauer war, wie bei Jesus üblich.

Lesen Sie auch:  „Ich musste seinen Penis in den Mund nehmen“

Was sagt die Bibel zur Heiligung:
In 1. Thessalonicher 4,3 steht geschrieben, dass Gott unsere Heiligung will: „Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung.“ Auf der anderen Seite sagt die Schrift, dass die Wiedergeborenen geheiligt sind: „Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für alle Mal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi“ (Hebr 10,10). Und weiter heißt es in Hebräer 10,14 von Jesus. Denn mit einem Opfer hat er für immer die vollendet, die geheiligt werden! Jesus hat die Heiligung der Wiedergeborenen vollendet, da bedarf es keines von Menschen ernannten Papstes, der sich als Stellvertreter Gottes auf Erden sieht!!

Glauben wir, dass Jesus für unsere Schuld gestorben ist und nehmen wir ihn als unseren Erlöser an, dann sind wir geheiligt oder gerecht geworden (1. Korinther 6,11). Deswegen werden die Christen im Neuen Testament „Heilige“ genannt, auch wenn sie noch so manche Charaktermängel hatten und sich nicht immer christlich verhielten (1. Korinther 1,1.2.11; 5,1.2; 6,1). Genauso wie in der heutigen Zeit!
Zum Studium empfehlenswert: http://www.theologe.de/unheiliger-papst-johannes-paul-II.htm

Was machte Jesus?
Jesus von Nazareth hat keine „Heiligsprechungen“ und „Seligsprechungen“ vorgenommen. Er hat stattdessen in Seiner Bergpredigt Seligpreisungen ausgesprochen, die an alle Menschen gerichtet sind, die Gottes Willen tun.

Wer ist der heilige Vater?
Im Johannesevangelium der Bibel wird berichtet, wie Jesus zum „Heiligen Vater“ betete (17,11). Aber mit der Anrede „Heiliger Vater“ meinte Jesus Gott, den Ewigen, den Allerhöchsten, keinen Papst. Und Jesus warnte eindringlich: Einer ist euer Vater, der im Himmel ist, „ihr aber seid alle Brüder“ und Schwestern. (Matthäus 23, 9).

Lesen Sie auch:  Merkels Märchenstunde: Fallen Sie nicht darauf herein!

Zu Lebzeiten nennt man alle Päpste im Widerspruch zur Bibel „Heiliger Vater“. Wieso müssen dann nach katholischer Lehre Päpste noch einmal „heilig“ gesprochen werden, wenn sie doch schon vorher als „Heiliger Vater“ bezeichnet wurden?

Die Institution Kirche widerspricht der Bibel, wenn sie Menschen den geistigen Titel „Vater“ verleiht. Und auch eine Heiligsprechung durch Menschen widerspricht den Stellen in der Bibel, in denen es heißt: Gott allein ist „heilig“ (z. B. 1. Samuel 2, 2; Offenbarung 4,8; 15,4; vgl. auch Jesaja 6, 3).

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Der Himmel gehört dem Herrn

Das Unglück geschah ausgerechnet in einer Zeit, in der eine Demonstration der Stärke so wichtig wa...

Egoistisch – Unchristlich – Gewalttätig

So beschreibt Apostel Paulus Aufstand und Extreme der letzten Tage an seinen Mitarbeiter Timotheus f...

Triff eine Entscheidung!

Ein Baum kann der Beginn eines Waldes sein, ein Lächeln der Beginn einer lebenslangen Freundschaft....

,

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...