Armlänge reichte nicht: Sexueller Übergriff auf Katharina Fegebank

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Beauftrage für Gleichstellung, neusprachlich Genderbeauftragte, Katharina Fegebank (Grüne) ist Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden.

Beim Tanzen auf dem Fest der Hamburger Landesvertretung sei sie von einem stark alkoholisiertem Mann unsittlich berührt und angefasst geworden, berichten die Medien. Die Sicherheitsleute brachten den Mann zur Polizei vor Ort. Diese nahmen die Personalien fest.

Medien, aber auch Fegebank, haben bisher keine Personenbeschreibung freigegeben. Es ist nur bekannt, dass der Mann zwischen 20 und 35 Jahre als sein soll und weitere Frauen unsittlich begrapscht haben soll. Fegebank habe Anzeige erstattet, heisst es weiter.

Nebenbei bemerkt:
Die Grünen und damit auch Fegebank hatten sich in Hamburg für die Kampagne „Nein heißt Nein“ gegen sexuelle Übergriffe eingesetzt, andernorts ist man der Meinung das ein Klebetattoo gegen solche Übergriffe hilft. Und generell ist man in Deutschlands Medien der Meinung, dass es kaum solcher Übergriffe gebe – und diese nicht mit der Flut von Ausländern zusammen hänge. Und wenn doch, so scheint eine Armlänge Abstand zu reichen …

,

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.