Ohne Moos nix los!


„Rostock nazifrei“ klagt gegen NPD-Wahlwerbung

Der Antifa-Verein „Rostock nazifrei“ hat gegen die NPD eine Anzeige eingereicht. Grund: Wahlplakate mit der Aufschrift „Rapefugges“ – eine Wortkreation aus Rape – Vergewaltigung und Refugees – Flüchtlinge. Nach dem Ansinnen des Vereins würde die NPD damit alle Flüchtlinge als Vergewaltiger abstempeln. Damit sei diese Werbebotschaft, nach dem Verein, geeignet den „sozialen Frieden“ zu gefährden.

Torsten Sohn, Sprecher von „Rostock nazifrei“, hat nun eine Anzeige bei der Polizei auf den Weg gebracht. Die Staatsanwaltschaft will diese Anzeige prüfen.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.