Gewinnspiel


Die EM ist vorbei und der Terror ist zurück

Von Denny Reitzenstein

Die Europameisterschaft ist nicht mal seit einer Woche zu ende und Frankreich versinkt wieder im Terror. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ereignete sich ein weiterer Terroranschlag in der französischen Stadt Nizza, bei denen nach aktuellen Informationen mindestens 70 Personen ums Leben gekommen sind und es gibt eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Laut unterschiedlichen Medienberichten und Informationen über die sozialen Netzwerken (Facebook und Twitter) soll ein Kleintransporter ungebremst in eine Menschenmenge gefahren, danach soll der Fahrer ausgestiegen sein und feuerte um sich.

Natürlich würden nun viele Gutmenschen und Personen aus der Politik davon sprechen, dass es bei diesem Vorfall nur um ein Unfall handeln könnte. Nur selbst viele deutsche und französische Medien sprechen von einem Terroranschlag und somit kann man das ganze nicht schön reden. Über Twitter kann man verfolgen, wie einige Islamisten diese grausame Tat bejubeln und erste Fotomontagen tauchen dazu auch noch auf. Somit hat auch dieser Terroranschlag bestimmt einen islamischen Hintergrund und zeigt ein weiteres Mal wie sehr die Gefahr vor dem Islam in Europa angestiegen ist.

Zum Terroranschlag in Nizza kommt hinzu, dass der Eifelturm in Paris brennt. Ob es zwischen dem Brand und dem Terroranschlag einen Zusammenhang besteht, können wir zum aktuellem Zeitpunkt noch nicht sagen. Werden aber im späteren Zeitpunkt, wenn es darüber noch mehr Informationen gibt, das Thema noch einmal aufgreifen.

Jedenfalls ist der Terroranschlag in Nizza ein weiterer Angriff auf unsere europäischen Kulturen und ein Angriff auf unsere Freiheit. Es wird Zeit, dass wir als europäische Nation gemeinsam gegen die Flüchtlingspolitik, da durch die Flüchtlingsinvasion auch immer mehr ISIS Kämpfer und andere Terroristen nach Europa gelangen, als Nationen auf die Straße gehen, um den Politikern in Brüssel und jeweiligen Ländern zeigen, dass wir als Europäer die Schnauze voll haben und endlich wieder in der uns zustehenden Freiheit leben können. Es muss aufhören, dass das europäische Volk Angst davor haben muss auf die Straße zu gehen und dann zum Opfer eines feigen islamischen Terroranschlages zu werden. Europa befindet sich im Krieg gegen die Feinde unserer Werte und unserer Freiheit. Dies sollte langsam jeder begriffen haben und sich somit zur Pflicht machen, gegen unsere Feinde zu kämpfen und der Feind sind nicht nur die Islamisten, sondern auch die Verantwortlichen in der Politik. Wir reden hier vom friedlich Kampf und nicht in Form von Anschlägen. Denn wie schon ein altes Sprichwort besagt, ist die Feder ist mächtiger als das Schwert. Dies beinhaltet auch den Protest friedlich auf die Straße zu tragen, um den Herrschenden zu zeigen, dass wir europäische Nation die Schnauze voll von deren bisherigen geführten Politik haben.

Jeder bisherigen und die kommenden Anschläge auf das europäische Volk, ist ein weiterer schwarzer Tag für ganz Europa. Die Herrschenden sollten endlich die Grenzen dicht machen und somit einen wichtigen Schritt im Kampf gegen den Terror einläuten, denn diese heuchlerische Trauer um die Opfer bringt nichts. Deshalb Grenzen dicht und das fordern vernünftige Menschen schon seit Monaten.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Bombendrohung schockt Mannheim!

Wie die Mannheimer Polizei und die Medien melden, ging gegen 13 Uhr am heutigen Freitag bei der Zent...

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Penner: Evangelischer Bischof fördert den Islam

Sehr geehrter Herr Professor Bedford-Strohm, dieses Schreiben hat den Sinn zu demonstrieren, daß Si...

Keine Leistung und kein Geld für Schmarotzer aus aller Welt

Deutschland ist und bleibt das Land der Deutschen. Auch wenn es schon immer einen Austausch mit ande...

Lesen Sie auch:  HH 88 - ein Feuerwehrauto kommt in die Medien
, ,

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...