Ohne Moos nix los!


Ein Dorf für „Flüchtlinge“

Der Peussische Anzeiger berichtete bereits über das Vorhaben Bremens für Flüchtlinge kostenfreie Häuser zur Verfügung zu stellen.  Und erwähnte auch die immerwährenden finanziellen Schwierigkeiten der Stadt. Nun ziehen in der nächsten Woche die ersten Bewohner ein.

Vier Häusern, 25 Wohnungen auf 8000 qm des ehemaligen Tennisclubs an der Ermlandstraße stehen bereit. Die Wohnungen sind konzipiert für zehn Flüchtlinge und haben zwei Schlafzimmer, Küche und Dusche. Familien haben ein weiteres Zimmer. Die Investition beträgt 6,3 Millionen Euro.

Die Bauten sollen 60 Jahre halten, verspricht man sich in Bremen, was von Baufachleuten und Flüchtlingsheimverantwortlichen gleichermassen bezweifelt wird.

NOTFALL DEUTSCHLAND

Da Bremen dies als Erfolg feiert, schliesslich bekommt die Stadt ihr „Engagement“ aus dem Bundesländerfinanzausgleich zurückgezahlt, darf man einige Fragen stellen. Zum Beispiel, warum diese Bauweise nicht für wirtschaftlich schwache Bremer Familien nicht möglich war. Warum Bremen es nicht schafft, Bremens Bürger selbst zu versorgen. Und letztendlich: Wie will Bremen die Folgekosten bedienen, die automatisch entstehen werden.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.