Gewinnspiel


Keine Gelder fürs Volk

Der Preussischer-Anzeiger hatte bereits über das Unwetter, welches seit Tagen in vielen Teilen der Bundesrepublik wütet, berichtet und das Seitens der Länder keine Hilfe für die Bevölkerung zu erwarten ist. Erst vor kurzem sagte der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann (Die Grünen) zu den Betroffenen des Unwetters, dass sie auf keine finanziellen Hilfe des Landes zu rechnen haben. Der Ministerpräsident müsste sich ja für die erhofften Hilfsmittel rechtfertigen und deshalb gäbe es keine Hilfe.

von Denny Reitzenstein

Nun sucht die nächste Polikprominenz eine betroffene Gemeinde auf und will sich ein eigenes Bild von der Verwüstung durch das Unwetter machen. Es handelt sich hierbei um die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen Hannelore Kraft (SPD) und sie besuchte die Gemeinde Sonsbeck. Die Schäden, die durch das Unwetter entstanden sind, gehen alleine im der Landwirtschaft in die Millionen und selbst bei den Häusern entstanden erhebliche Schäden. Hannelore Kraft zeigte sich bei Angesicht der Schäden natürlich bestürzt und sprach den Betroffenen natürlich ihr Mitgefühl aus. Nur die Ministerpräsidentin kam nicht mit einer guten Botschaft nach Sonsbeck, sondern stellt gleich klar, dass das Land Nordrhein-Westfalen keine Hilfe für Schäden an Privathäusern stellen wird. So lässt sie, wie ihr Amtskollege Winfried Kretschmann, die betroffenen Bewohner mit ihren Sorgen alleine und nutzte den Besuch als eine reine PR Aktion.

Viele von uns können sich noch an das Elbe- oder Oderhochwasser erinnern und dort wurde den Betroffenen Soforthilfen in Millionen zur Verfügung gestellt. Nun ein paar Jahre später, gibt es von Seitens der Länder und Bundes keinen Cent für die betroffenen Menschen. Es ist echt erstaunlich wie sehr dieser Staat seine Bevölkerung in so einer Situation in Stich lässt und lieber in andere Bereiche, wie zum Beispiel in die Flüchtlingshilfe, Milliarden fließen lässt. 2014 hatte die Bundesregierung vor, dass die Gelder für die Fluthilfe in die Flüchtlingshilfe fließen soll.

Lesen Sie auch:  Der faule PKW-Maut-Kompromiss bringt dem deutschen Autofahrer nur Ärger

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-fluthilfe-fonds-soll-asylbewerbern-helfen-a-1005240.html

Wenn man das Thema aber recherchiert, findet man natürlich auch Artikel, die dieses Vorhaben als gescheitert erklären. Es ist trotzdem verwunderlich, wenn die Fluthilfe die 8 Milliarden beinhalten sollte, jetzt nicht für die Schäden verwendet wird und lässt die Frage aufkommen, wo diese Gelder abgeblieben sind. Hat das Volk kein Recht darauf, vom Staat Hilfe zu verlangen, da diese Hilfe für die betroffenen Menschen echt von Nöten ist. Viele Betroffene haben bei diesen Unwettern alles verloren, müssen teilweise von Null anfangen und da würde die Hilfe einigen schon mal eine große Last von den Schultern nehmen. Die Betroffenen haben zur Zeit soviel mit den Aufräumarbeiten ihrer Gemeinden zu tun und helfen sich untereinander so gut es geht, da könnte sich dieser Staat mal eine Scheibe von abschneiden und sich für das eigene Volk einsetzen.

Wir vom Preussischer-Anzeiger sind der fest Überzeugung, dass in den betroffenen Regionen, die Volksgemeinschaft wie ausgelebt wird und die Betroffenen noch enger zusammenrücken werden. Gleichzeitig hoffen wir natürlich, dass die betroffenen Menschen aufwachen und sehen welche Interesse dieser Staat in Wirklichkeit vertritt. Nämlich nur noch ihre eigenen, da den Politikern ihr Volk, welches sie zum Teil gewählt haben, scheiß egal geworden ist. Während fremde Völker auf Händen getragen werden, muss das deutsche Volk zusehen wo sie bleiben.

Unser Tipp zur Hilfe: Die Volkshilfe!

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Abwiegeln und verharmlosen – die SPD im Korruptionssumpf!

(Keiner wusste etwas, jeder ist empört, und einige haben verdient.)     Politiker sind...

Hausdurchsuchung wegen Beleidigung?

Die kuschelweiche Justiz und die Organe des Staates können auch anders. Der Staatsapparat schlägt ...

Die Grünen und der Kaktus „Kretschmann“

Auf den ersten Blick haben sie wenig gemeinsam: die Grünen und der Kaktus. Jedenfalls wenn man von ...

Lesen Sie auch:  Falsches Künastzitat zieht Rechtsfolge nach sich
, ,

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...