Ohne Moos nix los!


Die Bilderberger

Nun ist es bald soweit. In wenigen Tagen werden die Entscheidungen über Krieg und Frieden, über Mord und Totschlag, über Gewalt und Folter getroffen. Natürlich ganz im Sinne des Kapitals und der Globalisierung. Denn das einzige Kapital, was heute zählt, ist das „Humankapital“ – der Mensch, in seiner Grundform: als Arbeitstier!

Nicht das Leben des Menschen, sondern die wirtschaftliche Abhängigkeit. Der Mensch als Arbeiter und Verbraucher. Als Bestandteil der Kapitalkette des Imperialismus. Um diese nicht zu unterbrechen, werden in Dresden (sic!) sich die Entscheider treffen. Mit dabei:

-Leyen, Ursula von der (DEU), Verteidigunsministerin
-Maizière, Thomas de (DEU), Innenminister
-Schäuble, Wolfgang (DEU), Finanzminister
-Tillich, Stanislaw (DEU), Ministerpräsident von Sachsen

-Cryan, John (DEU), CEO, Deutsche Bank AG
-Döpfner, Mathias (DEU), CEO, Axel Springer SE
-Ebeling, Thomas (DEU), CEO, ProSiebenSat.1
-Enders, Thomas (DEU), CEO, Airbus Group
-Grillo, Ulrich (DEU), Chairman, Grillo-Werke AG; President, Bundesverband der Deutschen Industrie
-Höttges, Timotheus (DEU), CEO, Deutsche Telekom AG
-Jäkel, Julia (DEU), CEO, Gruner + Jahr
-Kaeser, Joe (DEU), President and CEO, Siemens AG
-Kengeter, Carsten (DEU), CEO, Deutsche Börse AG
-Sinn, Hans-Werner (DEU), Professor for Economics and Public Finance, Ludwig Maximilian University of Munich

Das Shirt zur EM : FRANKREICHFELDZUG!

Das Shirt zur EM : FRANKREICHFELDZUG!

Die Verteidigungsministerin der Bundesrepublik Deutschland, v.d. Leyen, wuchs in Brüssel auf und entstammt der norddeutschen Albrechtfamilie. Der Innenminister de Maizière, dessen Familie mit der deutschen Politik, in der DDR und der BRD, fest verbandelt ist – und die Bürger nicht informieren will, damit er sie nicht verunsichert. Und Schäuble, der Finanzminister, der seine schwarze Null wie eine Götze anbetet und trotzdem immer wieder Geld locker macht – für andere Völker. Zu guter letzt in der Politikerrunde der Ministerpräsident von Sachsen, der oft in der Kritik war, weil er sich weder gegen Rechtsextremismus noch gegen Linksextremismus einsetzt, dennoch gern Millionen für linksextremistische Vereine zahlt – und damit dem Bund in die Hände spielt.

Natürlich sind auch die Medienchefs eingeladen – die ProSiebenSat1-Gruppe, angeführt von Thomas Ebeling, der zur Bildung des deutschen Fernsehzuschauers Sendungen wie „Circus Halligalli“ „anhebt“. Daneben werden der Axel Springer Chef Döpfner (BILD, WELT, sowie internationale Medien) und Julia Jäkel von Gruner & Jahr (Stern, die österreichische NEWS) erwartet. Auch die „deutsche“ Wirtschaft, die seit Jahren vom ausländischen Kapital lebt und daher ihre Erfindungen in alle Welt abgibt, ist dabei.

Besonders jedoch sollte Prof. Hans-Werner Sinn beachtet werden. Der ehemalige Präsident des ifo Institut für Wirtschaftsforschung ist ebenso dabei. Sinn, der sich und seine Forschungsergebnisse zumeist variabel interpretieren lässt. Sinn vertrat einst in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Auffassung, dass Migranten den deutschen Staat netto mehr kosteten als sie ihm brächten. Der Artikel hatte aber zwei Teile. Der erste thematisierte den Arbeitsmarkt, wo Zuwanderung ein Gewinn sei. Der zweite Teil behandelt den Staat, und da sei fiskalisch ein Verlust zu bilanzieren. So tritt er auch mal gegen den Euro-Rettungsschirm ein und verteidigt gleichzeitig den Zusammenhalt der Eurostaaten, stellt sich aber immer als Beschützer des Kapitals vor die Manager im Lande. Im Oktober 2008 bezeichnete Sinn in der öffentlichen Diskussion über die Finanzkrise deutsche Manager als Sündenböcke, nach denen in jeder Krise gesucht werde. In der Weltwirtschaftskrise von 1929 habe es in Deutschland die Juden getroffen, heute seien es die Manager, so die Aussage.

Wer, allein bei den „deutschen“ Vertretern, nun davon ausgeht, die Konferenz sei ein Kaffeekränzchen lässt sich

DER PA kommt!

DER PA kommt!

weiterhin in die Irre führen. Und wer denkt, dort werde für Deutschland verhandelt, der muss früher oder später enttäuscht werden. Denn keiner findet sich in den Reihen, der bisher vom Frieden oder gar von einem höheren sozialen Standard der Völker profitieren könnte. Egal ob Airbus oder Siemens – man verdient durch Chaos, Unruhe und Kriege. Die Medien ebenso. Da man in diesen Kreisen auf Profite nicht verzichten will, aber jede Tat ein Opfer mit sich bringt, verzichtet man gern auf das „Humankapital“, welches sich – ganz im Sinne der deutschen Realpolitik, billigst aus fernen Ländern herbeischaffen kann. Wer dann das Opfer ist, darf man allerdings nicht begründen. Schnell kämen de Maizière und Heiko Maas mit Gesetzen und Durchgreifkräften, um ihrer Schuldigkeit gegenüber den Auftrag zu erfüllen.

Die Bilderbergerkonferenz ist kein Armutszeugnis des Systems. Es ist der Kriegsrat, die höchste Stufe, nach der sich auch eine Frau Clinton richten wird, wie es Obama vor ihr tat, nach der sich ein Gabriel oder eine Merkel richtet – oder eben auch die AfD, die Herrn Sinn einst förderte.

One comment on “Die Bilderberger
  1. Pingback: preussischer-anzeiger.de | Paris stinkt!

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.