Gewinnspiel


Was hat Gauland denn nun gesagt – oder eben nicht?

Es geht bei der Debatte um Alexander Gauland um folgenden Satz, den er gesagt haben soll: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“  Also „die Leute“ wollen keinen Profifussballer / anders aussehenden / Neureichen in ihrer Nachbarschaft haben. Das ist eine (vermutete) Bestandsaufnahme. Nicht mehr nicht weniger.

Und dennoch überschlägt sich die Anstalt Deutschland, so dass sogar Musiksender wie Radio21 Stellung nehmen müssen. Ist ja auch ein Ding! Da sagt Gauland etwas über „die Leute“ und den in Deutschland geborenen Boateng, der seinen Immigrationshintergrund nicht verschweigen kann.

Wer sachlich bleibt, versteht: 1.) Es geht gegen die AfD. 2.) Es geht über den Medienfachmann und AfD-Mitglied Gauland 3.) Sachlichkeit steigert keine Auflage. Allein aus Grund 3 wird an dieser Stelle kein Redakteur oder gar die Zeitung genannt, in dessen Auftrage die Redakteure unterwegs waren, um mit dem AfD-Politiker zu reden.

Zurück zum Thema. Hätte Gauland recht, wenn er diesen Satz so formuliert hätte?


DAS COVER, wie soll es aussehen? Entscheidet!

idee neoterror PA 216 idee cover Notfall Deutschland PA 2-16


Wahrscheinlich ja. Denn, trotz Toleranz- und Antirassismus-Geschwafel, mehr ist es ja nicht mehr, wenn stündlich darüber geredet und geschrieben wird, entscheidet der erste Eindruck. Als Mitteleuropäer sehen alle Chinesen gleich aus – und ähnlich geht es dem Europäer bei Afrikanern oder den Eingeborenen Australiens. Und das ist ersteinmal fremd.

Selbst wenn man ihn erkennt: Will man wirklich jeden Morgen von einer Meute Journalisten begrüßt werden, weil Boateng ein Tor ver- oder geschossen hat?

Will man wirklich neben Neureichen wohnen, während man daran denken muss mit Flaschenpfand für die Rente vorzusorgen?

Lesen Sie auch:  Der faule PKW-Maut-Kompromiss bringt dem deutschen Autofahrer nur Ärger

Auch wenn diese – und andere – Ängste kaum real sind, so entstehen diese im Kopf „dieser Leute“. Und „diese Leute“ sind wahrscheinlich in der Mehrheit Europäer.

Was ist also so schlimm an dieser Aussage? Sie ist nicht rassistisch, nicht böse und wenn dann gegen „diese Leute“. Doch genau „diese Leute“ murren nicht.

Das schlimme daran ist, dass sich bei einem Zuspruch die staatstreuen Medien und die Regierung Totalversagen vorwerfen lassen müssten. Trotz Gehirnwäsche.

Ich hoffe inständig, dass Herr Gauland dies sagte – um wachzurütteln. Und das Frau Petry ihre vorauseilende Entschuldigung zurücknimmt. Denn Kritik gehört zum Tagesgeschäft. Auch für Boateng. Und dabei wurde eine eventuelle Religionsfrage oder die übliche Grillfrage nicht einmal geklärt. Wie oft sitzen Richter vor Nachbarn, die sich streiten ob einer zu laut ist oder zu oft grillt… Das sind auch „diese Leute“, die dann der Presse zujubeln, weil es gegen „Nazis“ ging.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

W-Lan statt Hilfe

Der folgende Twitterbeitrag sagt alles: Nicht nur interessant, das Die Notschlafstelle für Obdac...

AfD-Fraktionschef Junge legt nach – Noch mehr Asylbetrüger sollen nicht abgeschoben werden!

Asylbetrügerfreund Junge hatte bereits in einem Bericht des SWR vom 17.11.2016 gefordert, abgelehnt...

Der populistische Bundestag mit Ströbele

Einfache Antworten auf Fragen einer schwierigen Zeit, so versteht man derzeit Populismus. Und, wenn ...

, , ,

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...