Gewinnspiel


Bundespräsident Van der Bellen würde Strache (FPÖ) die Kanzlerschaft verweigern

Der Ex-Chef der österreichischen Grünen Alexander Van der Bellen, mit nur wenigen Stimmen Vorsprung zum Bundespräsidenten von Österreich geworden, hat angekündigt, der FPÖ nicht den Auftrag zur Regierungsbildung zu geben.

Nicht nur, dass Van der Bellen (vdB) damit zeigt, dass er eine Spaltung zwischen links und rechts in Österreich weiterhin für eine Notwendigkeit sieht und somit nicht zur Einheit des österreichischen Volkes beitragen wird. Er beweist damit einmal mehr, was bereits vor der Wahl feststand. Der politischen elitären Minderheit in der Republik ist Demokratie ein Fremdwort.

So haben alle Parteien des Parlamentes – von ÖVP und SPÖ bis zur Grünen und NEOs Van der Bellen unterstützt. Einzig die FPÖ machte ihre Wähler für Kontrahent Hofer mobil. Auch wenn die Überraschung nicht glückte – beinahe 50% wollten lieber Hofer als vdB und seine linke EU-Politik des Untergangs. VdB selbst sah sich ebenso nur als das „geringere Übel„, wie er in einer ORF-Sendung bekanntgab.

Nun schlägt er, als „Sieger“ der Wahlen nach:

Die FPÖ spielt mit dem Feuer … Wir sind ein kleines, offenes Land, das auf Exporte angewiesen ist. Daher ist es nicht im politischen oder wirtschaftlichen Interesse Österreichs, sich von der Union abzunabeln.

Erschaffe deine Welt - mit fremdem Geld - 9 Betrügereien zur Weltherrschaft

Erschaffe deine Welt – mit fremdem Geld – 9 Betrügereien zur Weltherrschaft

mahnte er die EU-kritische FPÖ an. Er werde, so Medienberichte, den Freiheitlichen nicht den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen, selbst wenn sie nach der nächsten Nationalratswahl stärkste Kraft im Parlament werden sollten.

Dagegen zeigt er sich auf Seiten der SPÖ und gibt dem neuen Bundeskanzler Kern einen „großen Vertrauensvorschuss“.

Lesen Sie auch:  W-Lan statt Hilfe

In einem Interview verurteilte vdB zwar die Gewalt, die von sogenannten Flüchtlingen ausgehe, stellte aber klar, dass „Europa“ jenen helfen müsse und unterstützte die Missionierung des ISlams in Europa.

Was Österreich gewählt hat, ist somit klar: eine weitere Abschaffung der Demokratie, weitere EU-Hörigkeit und einen Grünen, der den Posten für seine ideologischen Grundsätze nutzt. Kurz: Ein Bundespräsident der gegen das Volk aber für die elitären Parteien entscheidet. Somit ist, neben Deutschland, auch in Österreich die kleine Revolution der Bürger, ein Gewinn der Demokratie, vereitelt worden.

Straches FPÖ wird demnach bei der Nationalratswahl alles daran setzen müssen die absolute Mehrheit zu erreichen. Eine Mehrheit, die auch nach herunterrechnen von Prozente und Stimmen noch zählt. Eine Mehrheit, die aufzeigt, dass Bürger wieder für ihre Rechte einstehen wollen. Sonst passiert der FPÖ der Schwanengesang, wie der AFD bei der letzten Bundestagswahl.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Van der Bellen gewinnt Bundespräsidentenwahl in Österreich

Gut 6% Unterschied - damit gewinnt der -nicht für die Grünen angetretene - Van der Bellen die Wahl...

„Das geziemt sich nicht“ Reaktion eines deutschen Außenministers

Erdogan, gestützt mit deutschem und europäischen Steuergeldern, hat neuen Mut gefunden. So legte e...

Frank-Walter Steinmeier – nicht mein Bundespräsident!

Steinmeier ist gewissenlos und als moralisches Vorbild ungeeignet. Frank-Walter Steinmeier ist ein ...

, ,
One comment on “Bundespräsident Van der Bellen würde Strache (FPÖ) die Kanzlerschaft verweigern
  1. Wieder einmal bestätigt sich mein Verdacht, dass auch in Österreich nicht Demokratie, sondern eine faschistische Diktatur herrscht. Die „Wahlen wurden 100%-ig gefälscht, schöngerechnet.Und nun begeht der Diktator in spe, Alexander van der Bellen, gleich einen fatalen Rechtsbruch: er kündigt an, dass er eine legal vom Volk gewählte Regierung nicht anerkennen will. Was anders als Faschismus sollte man dabei sehen?

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...