Ohne Moos nix los!


Dummdeutsch oder: Warum Merkels Politik kein gesunder Verstand aushält!

 

Hallo Wolfgang! Lust auf ein kleines Interview, im Rahmen von „Wolfgangs Lokumne!“?

Aber natürlich!

Die Expertin für Sexfragen, Erika Berger, ist am Pfingstsonntag, mit 76 Jahren, gestorben. Was fällt Dir zu ihr ein?

Puh! Experte in Sexfragen zu werden, kann jeder Dödel. Ein Lieblingsargument von Berger, an die Adresse von gehemmten und frustrierten Paaren, war: „Redet miteinander!“ Das ist, mit Verlaub, Hausfrauenpsychologie. Oder derber ausgedrückt: Stammtischgeschwätz.

Was hat Dich in der letzten Zeit besonders aufgeregt?

Neulich stand ein Vertreter vor meiner Tür und sagte: „Meine Wenigkeit grüßt Sie!“ Das hat mich so  geärgert, dass ich antwortete: „Mehr von Ihnen hält auch kein gesunder Verstand aus!“ Da ich aber keine Diskussion wollte, schlug ich ihm kurzerhand die Tür vor der Nase zu. Mag sein, dass er nur auf  besondere Art freundlich sein wollte. Seine Begrüßung ist aber ein Beispiel für Dummdeutsch, wie ich es besonders liebe.

Was hat Dir in letzter Zeit besonders gefallen?

Die Mahnwachen für Niklas P., die trotz linker Hetzer, abgehalten wurden.

Was genau ist passiert?

Ein 17-jähriger Schüler wurde in Bonn so krass verprügelt, dass er im Krankenhaus an seinen Wunden gestorben ist. Die Bilder der Überwachungskamera zeigen, dass die Täter, laut Medien, einen, wie es so schön heißt „Migrationshintergrund“ haben. Ich sehe da eine Parallele zum Fall Jonny K., der 2012, ebenfalls von Tätern mit einem „Migrationshintergrund“, totgeprügelt worden ist.

Schlimm, aber dass Deutsche von Ausländern getötet werden, soll vorkommen.

In Zeiten eines Deutschland ohne Grenzen und einer von oben verordneten Willkommenskultur ist so ein Verbrechen sicher kein Zufall. Für mich trägt die Bundeskanzlerin Merkel (CDU) Mitschuld. Sie hat  2008 bereits den fatalen Satz gesprochen: „Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten, bei jugendlichen Migranten, besonders hoch ist.“ Mit anderen Worten: Gewalt gegen Deutsche lässt sich nicht vermeiden. Merkel hat mitgeprügelt!

Was stört die Linken an den Mahnwachen?

Merkels Willkommenskultur und Politik der offenen Grenzen entsprechen ihren Vorstellungen einer multikulturellen Gesellschaft. Merkel, als Chefin der CDU, einer konservativen Partei, ist derzeit eine Vorzeigelinke, die auf die Stimmen der Linken zählen können wird, wenn sie 2017 wieder antritt.

Was kann man da tun?

Nicht viel. Merkel ist eben die Erika Berger der CDU. Sobald Probleme auftauchen, fällt ihr dazu nicht mehr ein, als: „Redet miteinander!“ Ich will mal die Merkel erleben, wenn eine Horde von Ausländern auf sie einschlägt, wie sie da mit denen verständnisvoll redet. Zumal die Berger wirklich Interesse für ihre ratsuchenden Mitmenschen aufbrachte. Alles was die Merkel interessiert, ist, wie sie länger, als ihre Vorgänger Adenauer und Kohl, regieren kann.

Dafür können aber die Ausländer nichts.

Stimmt. Sie können sich aber anpassen. Wer nach Deutschland kommt und sich glaubt aufführen zu dürfen, als gehöre das Land ihm, hat hier nichts verloren. Auch muss kein Deutscher die Gewalt eines Ausländers dulden. Wer das behauptet, begibt sich auf Stammtischniveau. Wer sieht, wie die Merkel regiert, könnte versucht sein zu glauben, dass jeder Dödel in der Politik Erfolg hat. Kanzlerin Merkel ist mehr, als ein gesunder Bürgerverstand ertragen kann.

Danke für das Gespräch!

 

http://www.express.de/news/promi-und-show/schock-nachricht–sexpertin–erika-berger-mit-76-jahren-in-koeln-gestorben–24064778

http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/jugendlicher-gestorben-100.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Todesfall_Jonny_K.

 

 

 

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.