Linsingen-Kaserne Hameln: Situation geklärt

Allgemein, Deutschland , ,

Während des Besuchs von Obama in Hannover, sollten einige Hundertschaften der Bereitschaftspolizei in der Linsingen-Kaserne Hameln untergebracht werden. Aufgrund großer hygienischer Mängel sah die Bereitschaftspolizei jedoch wegen der gravierenden Hygienemängel davon ab. Am 27.04. machte ich, Daniel Bischoff, für den preussischen Anzeiger eine Besichtigung, um mir ein Bild von der Kaserne und den Zuständen zu machen. Dabei war von den Verschmutzungen und anderem, nichts zu entdecken.

Laut DEWEZET hat sich die Sache um die unhygienischen Zustände nun aufgeklärt. Bereits am Dienstagnachmittag legte Landrat Bartels das Ergebnis der Untersuchung einiger Proben durch das Rechtsmedizinsicheinstitut der Hochschule Hannover vor. Darin heißt es, dass in den Stichproben keine Spuren von Blut, Stuhl und Erbrochenem gefunden worden seien. Allerdings konnte nicht geklärt werden, wie eine Kakerlake in das Essen des einen Polizisten gelange konnte. Denn es gäbe keinen Hinweis, dass die Küche zu dem Zeitpunkt von Ungeziefer befallen sei und auch das Prüfen des Spinats, hat keinerlei Aufschluss geben können.

Landrat Bartels bat in einem Schreiben an Minister Jäger; dass dieser sich für die falsche Darstellung zu entschuldigen habe, selbiges erwartet er auch von der Deutschen Polizeigewerkschaft. Denn für ihn seien Landkreis und DRK zu Unrecht derart in schlechte Kritik geraten. Allerdings scheinen hier die Fronten verhärtet, denn der NDR-Korrespondenten Wilhelm Purk sagte, das er mit dem DPolG-Vorsitzenden Bayern gesprochen habe und dieser sei nicht bereit bereit von seiner Kritik zurück zu weichen. Schließlich sei der erste Eindruck der entscheidende. Dazu meinte Bartels, dass er sich für die in Teilen mangelhafte Reinigung entschuldigt bereits entschuldigt habe und dass diese umgehend behoben worden seien.

Kommentar verfassen