Romowe


„Soldiers of Odin“ freuen sich über regen Zulauf

Das müssen Sie lesen!

Du weisst das du Agent wider Willen bist? Dank deinem Smartphone!

Dir ist bekannt was das Target-2-Desaster anrichten wird, auch mit deinem Geld?

Warum der Spiegel den demokratisch gewählten US-Präsidenten Trump mit IS-Terroristen vergleicht?

>> Klick jetzt HIER! Erfahre warum die Welt ist, wie sie nicht sein soll und wie du dich wehren kannst!<<<

Finnland – Ähnlich wie in Deutschland gründen sich aufgrund der ungehemmten Masseneinwanderung nach Europa auch in den skandinavischen Ländern vermehrt Bürgerwehren. So läuft beispielsweise in Finnland die Bürgerwehr „Soldiers of Odin“ regelmäßig Streife, deren Anhängerschaft immer mehr zu wachsen scheint. Mittlerweile dehnt sich diese Bürgerwehr sogar auf Nachbarländer aus, was den hiesigen Sicherheitsbehörden natürlich viel Sorge bereitet.

So wird versucht, sie als rechtsextrem zu deklarieren, um sie öffentlich zu brandmarken. Denn immerhin sind sie auch schon so gut vernetzt, so daß sie im Falle eines Notfalls über wehrhafte Strukturen verfügen würden. Doch sei hierbei die Frage erlaubt, warum sich überhaupt Bürgerwehren formieren. Liegt es vielleicht an einem asylromantischen Kult, den die Vertreter der EU-länder gerade in vollen Zügen ausleben, wobei sie die Sicherheit der Menschen ernsthaft gefährden?

Sicherlich! Denn immer mehr Europäer scheinen wenig Vertrauen darin zu haben, daß die Sicherheit gewährleistet ist, sollte es irgendwann zu ethnischen Spannungen innerhalb Europas kommen. Bürgerwehren sind also auch ein Ausdruck von Angst. Angst um die eigene Sippe und um die ältere Generation, die sich in Zukunft in Deutschland oder Europa vielleicht nicht mehr sicher fühlen darf.

Quelle: https://politikstube.com/finnische-buergerwehr-soldaten-odins-bekommen-immer-mehr-zulauf/

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.