Gewinnspiel


Trump, das deutsche Geld und einfache politische Lösungen

Milliardär Trump ist in den US-Vorwahlen erfolgreich. Und das, obwohl ihn keiner will. Zumindest die Parteioligarchen wittern die Gefahr, die hinter „Mr. Donald“ steckt und verrechnen sich dabei.

Denn nicht die Parteisoldaten sind Trumps Klientel, noch nicht einmal die Schönen und Reichen, über die sich US-Amerika in aller Welt definiert. Trump ist so etwas wie die AfD in Deutschland. Ein Schlächter des politischen Anstands.

Ist er es doch, der sich über Jahrzehnte selbst verkaufte. Inklusive seiner Niederlagen, die in Insolvenzen führten. Der reiche Mann, der sich gern als „selfmade Milliardär“ hinstellt, lebte nicht nur vom Vermögen seines Vaters, seines Opas. Seine Familie, eingewandert aus dem heutigen Hessen, war bereis unübersehbar. Und er blieb in der Tradition des Immobiliengeschäftes.

Doch dieses Geschäft ist längst nicht mehr sicher. Und so musste auch Trump für fliessendes Geld sorgen: dies gab es aus Deutschland. Die „Deutsche Bank“ ist Trumps wichtigster Gläubiger, auch wenn man es dort ungern zugibt.

Trump USA BRD Deutschland

2003 half die Bank Trump bei seinem Casino-Projekt in Atlantic City großzügig mit 468 Millionen Dollar aus. Das Geschäft steuerte später in die Insolvenz, als nicht einmal mehr das Flaggschiff des Projektes, das Spielcasino “ Trump Taj Mahal“, noch Gewinn abwarf.

2005 lieh sich Trump von der Bank 640 Millionen US-Dollar für das International Hotel & Tower in Chicago. Die Deutsche Bank war offenbar sehr an der fälligen 12-Millionen-Dollar-Gebühr interessiert.

berichtet das deutsche Auslandsfernsehen Deutsche Welle. Und führt weiter auf:

Laut „Wall Street Journal“ konnte Trump 334 Millionen Dollar des Kredites nicht zurückzahlen, weil er in der Folge der Immobilienkrise unter „Liquiditäts-Engpässen“ litt. Statt zu zahlen verklagte „The Donald“ die Deutsche Bank. Er argumentierte, die Finanzkrise sei ein Akt „Höherer Gewalt“, deshalb sei ihm ein Zahlungsaufschub zu gewähren.

Weiter verklagte er die Bank auf drei Milliarden Dollar, weil ihre Kreditvergabekriterien erst zu jener Krise geführt hätten, unter der er in der Folge zu leiden habe.

Im Gegenzug klagte die Bank auf die Zahlung von 40 Millionen Dollar, für die der Immobilienunternehmer persönlich garantiert habe.

Zum dicksten Deal mit dem Immobilienentwickler kam es 2012, als mit einem 950-Millionen-Dollar-Kredit aus Frankfurt der Trumpsche Wolkenkratzer an der Avenue of the Americas finanziert werden konnte – wieder eine absolute Top-Adresse in New York. Die Deutsche-Bank-Kredite für Donald Trump summieren sich inzwischen auf 2,5 Milliarden Dollar – und dabei ist eine weitere Milliarde Dollar Kreditzusagen noch nicht einmal eingerechnet.

Die nordische Sagenwelt: Jetzt bei ROMOWE

Jetzt auch als eBook!

Diese „Geschäfte“ sind mehr als zwielichtig, doch trotzdem berichten weder BILD noch FOCUS darüber. Stattdessen hetzt man in Deutschland über den Mann mit schiefen Frisur, der es schafft, einfache Leute, den Mittelstand und reiche Menschen zu verbinden, zu vereinen. Und dies mit einfachen Mitteln: eine einfache Sprache, einfache Lösungen und liberales Wirtschaftsdenken.

Lesen Sie auch:  Rumänen-Krawalle am Mannheimer Hauptbahnhof!

Eben genau das, wovor sich US-amerikanische und deutsche Politiker fürchten. Trachten sie doch dem Mantra nach, es gäbe keine einfachen Lösungen. Zu hören ist dies in Talkshows und Redebeiträgen jeden Tag. Und das mehrfach.

Und doch gibt es diese.

Der Trump-Wähler wird wissen, dass auch ein Donald Trump nicht alles umsetzen wird, was er verspricht. Dennoch keimt die Hoffnung auf, da alle anderen Versuche die Politik zu ändern ins Leere liefen. Obama führt Kriege, wie die Bushs und Clinton. Obama hält Gefangene wie Viecher, nicht nur in Guantanamo. Und Obama finanziert den Terrorismus.

Was also könnte im schlimmsten Fall passieren, wenn Trump und sein Gefolge das Sagen haben?

Das was derzeit schon ist: Armut, einen abzockenden und sich überall einmischenden Staat der den Imperialismus höher bewertet als das Allgemeingut seines Volkes.  Mit Blick auf Deutschland: Was könnte passieren, wenn morgen die AfD das Sagen hat? Armut, einen abzockenden und sich überall einmischenden Staat der den Imperialismus höher bewertet als das Allgemeingut seines Volkes. Ergo, keine echte Änderung. Aber Hoffnung auf Änderung.

Und diese Hoffnung kann der deutschen Medienlandschaft nicht gefallen. Denn diese Hoffnung könnte auf Europa und damit auf Deutschland schwappen. Plötzlich gäbe es einfache Lösungen und einen Volkskörper, statt rhetorisches Geschwafel und komplizierte Lösungen die in Flucht, Armut, Krieg und Aussetzung der Freiheit enden.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS - mit einem Klick - auf Facebbook oder VK. Wenn Ihnen dieser Bericht gefällt, freuen wir uns über eine kleine Spende per Paypal. Nutzen Sie hierfür bitte die Spendenbuttons. Oder einen Einkauf im Romowe-Laden. DANKE!

Natürlich ist Trump nicht das Allerheilmittel. War aber Gysi auch nicht, wird Petry nicht sein und Wagenknecht ebenso wenig. Trump ist aber Hoffnungsträger, dass sich im Gefüge etwas bewegt. Waren des doch bisher die Demokraten und Republikaner in den USA, die wie in Deutschland, die CDU und SPD, sich Showfights, wie beim Wrestling lieferten. Der Verlierer stand bereits im Vorfeld fest: Das Volk: die Soldaten, die Polizisten, die Arbeiter – die Freiheit.

Lesen Sie auch:  Ganze Härte des Gesetzes ... frei nach Maas

Diese offene Sprache ist es, was die Wähler an Trump fasziniert. Er nimmt sich die Freiheiten auch mal politisch unkorrekt zu argumentieren und zu fordern. Die deutsche Politik könnte daraus lernen.

Wenn Trump fordert, Grenzen nach Mexiko dicht, alle Islamisten raus aus Amerika, ist jedem klar, diese Forderungen sind überspitzt und kaum realistisch. Im globalen Dorf kann man keinen, außer das einfache Volk, mehr ausschliessen, zumal nicht, wenn, beispielsweise, gerade die Muslime den Gott der Neuzeit, das Geld, vor sich hertragen. Doch, ehrlich: Wer hat schon realistische Wahlversprechungen? In der deutschen Parteienlandschaft niemand.

Und was passiert, sollte Trump verlieren? Die deutsche Bank geht einmal mehr leer aus, was der deutsche Steuerzahler zu zahlen hat. Amerika macht unter Mrs. Clinton weiterhin Politik für Kriege und die Reichen und wird die EU und die BRD noch fester an sich binden. Für Freiheit steht nur Trump. Und ein Wahlsieger Donald könnte Europa und im Besonderen der BRD gut tun. Wenn „Mr. Donald“ wenigstens etwas von seinen Wahlreden einlöst: Freiheit, libertäres Denken – und letztendlich seine Kreditschulden.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Keine Leistung und kein Geld für Schmarotzer aus aller Welt

Deutschland ist und bleibt das Land der Deutschen. Auch wenn es schon immer einen Austausch mit ande...

USA gibt Terrorwarnung für Weihnachtsmärkte in Europa aus

In dieser Woche beginnen in Deutschland die Weihnachtsmärkte. Ein Besuchermagnet und Anlass zur Fre...

Der alte Veteran und das weisse Haus

An einem sonnigen Tag im späten Januar 2017 nähert sich ein alter Veteran dem Weißen Haus über d...

Lesen Sie auch:  Döner statt Kopftuch
, , , ,
3 comments on “Trump, das deutsche Geld und einfache politische Lösungen
  1. Im globalen Dorf kann man keinen, außer das einfache Volk, mehr ausschliessen, zumal nicht, wenn, beispielsweise, gerade die Muslime den Gott der Nezeit, das Geld, vor sich hertragen.

    Diese Aussage atmet sozusagen eine Weisheit der „Dallas“-Zeit:

    Cliff Barnes and the fear of winning

    WIESO kann man keinen mehr ausschließen? Ausschluß ist der Gegenpol von Einschluß. Wenn Ausschluß nicht mehr möglich ist … ist das Polaritätsgesetz aufgehoben… – und damit das Leben! Denn Polarität ist Leben – wer es nicht glaubt, kann es sofort überprüfen: Betrachten Sie ihren Atem: Einatem – Ausatem.

    So, und jetzt verzichten Sie bitte nur auf einen Pol! Sie haben völlige Wahlfreiheit!! Verzichten Sie auf das Einatmen … oder auf das Ausatmen – und dann schauen Sie mal wie lange Sie das durchhalten. Und noch am Leben sind.

    Meine polnischen und tschechischen Feinde haben beispielsweise keinerlei Problem damit, den ganzen Müll, den die Deutschen selbstverständlich sofort einschließen (integrieren) wollen, auszuschließen. Oder will der PA das leugnen?

    Nein? Also warum dann die Behauptung, es könne ‚im globalen Dorf‘ niemand mehr ausgeschlossen werden?? Übrigens besteht auch jederzeit die Möglichkeit für eine Gruppe – sei sie bestehend oder sei sie erst als Möglichkeit vorhanden – sich selber auszuschließen … was, nebenbei gesagt, die Voraussetzung jeglicher Eigenheitsbildung ist.

    Aber genau DA liegt ja wohl auch der Hase im Pfeffer: In der Angst vor dem Eigen-sein … und dem damit verbundenen Allein-sein und natürlich Selbst-verantwortlich-sein…

    • Leider haben Sie mich an dieser Stelle falsch verstanden. Es gilt der komplette Absatz: „Wenn Trump fordert Grenzen nach Mexiko dicht, alle Islamisten raus aus Amerika, ist jedem klar, diese Forderungen sind überspitzt und kaum realistisch. Im globalen Dorf kann man keinen, außer das einfache Volk, mehr ausschliessen, zumal nicht, wenn, beispielsweise, gerade die Muslime den Gott der Neuzeit, das Geld, vor sich hertragen. Doch, ehrlich: Wer hat schon realistische Wahlversprechungen? In der deutschen Parteienlandschaft niemand.“ Und ist bezogen auf die wirtschaftliche Seite.
      Mittlerweile gibt es – um Deutschland als Beispiel zu nehmen – kein „Made in Germany“ mehr. Und so kann man zum Beispiel polnisches Geld, tschechische Autoteile und niederländische Schmierstoffe nicht von der deutschen Wirtschaft trennen. Somit kann man niemanden – außer das einfache Volk – aus dem globalen Dorf ausschliessen. Denn „wir“ brauchen Arabien, wegen dem Öl und Neuseeland wegen der Aktien. Der Mensch ist doch längst zweitrangig, da wir dem Neuzeitgott Geld mehr hörig sind als unserer Kultur. Kurz: Wir verkaufen unsere Großmütter für unwertiges Papier.

  2. Pingback: preussischer-anzeiger.de | Antifa in New York finanziert von Soros

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...