Gewinnspiel


Polizisten-Pöbler bekommt Bewährung – Meinungsverbreiter 2000€ Geldstrafe

Der Unterschied der Gesellschaften in Deutschland – linke Täter werden gestreichelt, Demokraten verurteilt.

Es ist eben nicht mehr eine Gesellschaft in Deutschland. Die BRD wartet mit vielen Parallelgesellschaften auf. Demokraten, Libertäre, Nationale, Konservative sind rechts und damit für die Medien- und Politikgesellschaft „Gesindel“, Pack“, „Mischpoken“. Gut, weil „Menschen mit Anstand“, sind die linken Kräfte. Also jene, die Autos in Brand setzen, Denunzieren und Hetzen. Jene, die den Staat abschaffen wollen, um im Chaos Andersdenkende zu dezimieren. Die dritten und vierten Gesellschaften der BRD sieht man in Neukölln oder Marxloh, die fünften und sechsten Gesellschaften in Aufsichtsräten und im Bundestag und Bundesrat.

Gemeinschaft war gestern. Und so kommt es, dass Kameraden untereinander neidisch sind, Kapitalisten zu Unmenschen werden und Demokraten sich den Mund verbieten lassen, während sie an Hoffnung, Gott und Retter verzweifeln.

Während Altermedia als nationalistische Propagandamaschine verboten wurde, hatte man die Seite der Linksextremisten mit staatlicher Auszeichnung geehrt. Obwohl „linksunten“ zu Gewalt aufruft und „indymedia„, als Unterseite, für die Vernetzung der sinnlosen Gewalt ein Podium bietet.

Dort hat auch Fabian M., nach BILD Angaben, ein arbeitsloser Internetpöbler geschrieben. So­li­da­ri­tät mit dem Po­li­zis­ten-Mör­der, forderte er dort und „Ihr Bul­len­schwei­ne seid dumm wie Brot, flennt auch noch, wenn ihr ab­ge­sto­chen wer­det.“ Nur nebenbei sei hier erwähnt, dass der ermordete Polizist, der von einem Schwarzfahrer (!) in den Tod gestochen wurde, Vater eines Kleinkindes ist. Dabei ging es nur um eine Fahrkartenkontrolle!

Die Staatsanwaltschaft forderte 15 Monate Haft ohne Bewährung! Doch der Linksextreme kann den Richter vorgaukeln, er wusste nicht was er tat „Hätte nie ge­glaubt, dass das je­mand au­ßer­halb liest. Das ist eine Platt­form für Linke, die Bei­trä­ge wer­den zen­siert.“ Und  „Ich woll­te die Po­li­zis­ten oder ihre An­ge­hö­ri­gen nicht be­lei­di­gen“, war die Verteidigung des permanenten Schwarzfahrers, der die BRD ablehnt, aber vom Arbeitslosengeld lebt und nun wohl aus seiner Wohngemeinschaft achtkantig herausfliegt…

Lesen Sie auch:  Eine Handvoll Lebensmittelkonzerne teilt sich die Welt auf!

Urteil: Bewährung, 200 Arbeitsstunden, Einzug eines Laptops.

Einer der die Meinung verteidigt, wurde dieser Tags auf „Volksverhetzung“ vor Gericht gezogen. Eben, weil er eine Meinung veröffentlichte und verteidigte, die er nicht einmal selbst schrieb.

Obwohl kein Bürger verhöhnt, kein Berufsstand verunglimpft wurde, sah das Gericht die Volksverhetzung. Ein Gummiparagraph, der für unliebsame Meinungen schnell eingefordert wird, denn wir wissen ja: irgendwie ist alles Nazi.

Der Bürger wurde zu 2000€ Strafe verurteilt – und der Bürger ist unser Redakteur Jan Jaeschke, der auch als Parteipolitiker der NPD aktiv ist.

Wenn Sie nun fragen, wo die Gerechtigkeit zwischen beiden Urteilen hin ist, kann ich nur schreiben: sie war nie da!

Jan ist nun allerdings auf Hilfe angewiesen. Er selbst bat auf Facebook um Spenden. Sie können Ihn aber auch über den Preussischen Anzeiger unterstützen: Jede PA-Spende per Paypal mit dem Zusatz Jan Jaeschke wird direkt an ihn weitergeleitet. Nutzen Sie bitte hierzu den folgenden Bildverweis:




Vielen Dank!

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Wut und Trauer – Kinderhospiz lehnt Spenden ab

"Lieber lasse ich todkranke Kinder, die Ärmsten der Armen leiden, als das Menschen mit anderer Mein...

Rechtsradikale Antifa-Anschläge

Da mussten die von staatstreuen Medien ernannten Experten zweimal schlucken. Ein Bekennerschreiben z...

Kündigung wegen Facebookeintrag ist rechtskonform

Ein 48-jährige Bergmechaniker hatte auf seiner Facebook-Seite Beiträge zu den Themen Asyl- und E...

3 comments on “Polizisten-Pöbler bekommt Bewährung – Meinungsverbreiter 2000€ Geldstrafe
  1. Pingback: preussischer-anzeiger.de | Hilferuf für Jan Jaeschke

  2. Wollte was für J. Jaeschke spenden, aber beim Klick auf „Jede PA-Spende per PayPal“ komme ich zwar wohl auf eine PayPal-Seite, aber dort findet sich nur:

    Die letzte Aktion konnte leider nicht abgeschlossen werden. und danach noch…

    Wenn Sie einen Einkauf tätigen oder eine Zahlung senden wollten, prüfen Sie in ca. 30 Minuten Ihr PayPal-Konto und Ihren E-Mail-Posteingang auf Erhalt einer Transaktionsbestätigung.

    Wenn Sie von einer anderen Website auf diese Seite gelangt sind, kehren Sie bitte zu dieser Website zurück (verwenden Sie dazu nicht die Browser-Schaltfläche „Zurück“), und starten Sie die Aktion erneut.

    Wenn Sie von der PayPal-Website auf diese Seite gelangt sind, klicken Sie oben links auf das PayPal-Logo, um zur Startseite zurückzukehren und die Aktion erneut zu starten. Ggf. müssen Sie sich erneut einloggen.

    Bin jetzt unsicher was ich tun soll … will meine paar Kröten natürlich auch nicht irgendwo in den Orkus schütten. Vielleicht könnte mich mal irgendwer instruieren, wie ich jetzt sinnvollerweise weiter vorgehe…?

    Und dann noch was: In der Nachricht von Jan Jaeschke steht…

    Wer helfen möchte schreibt mich bitte einfach direkt per PN an.

    Ich muß schamvoll gestehen, daß ich nicht mal weiß was PN bedeutet. ‚Persönliche Nachricht‘ vielleicht? Aber wie funktioniert die?? Besten Dank für Aufklärung im Voraus!

    • Guten Tag, Sir Toby!
      Vielen Dank voran für Ihre Spendenbereitschaft. Wir haben den Beitrag abgeändert, da der Link ungültig gesetzt wurde. Bitte verwenden Sie den „Nur 10 Cent“-Button und setzen Sie den Vermerk: Jan Jaeschke.
      PN: Damit meinte Herr Jaesche in seinem Facebookbeitrag die Möglichkeit über Facebook „private Nachrichten“ zu senden.
      Ich hoffe Ihnen damit weitergeholfen zu haben.
      Einen sonnigen Ostermontag wünscht
      Hagen Ernst

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...