Ohne Moos nix los!


Kopf ab oder Hitlergruß?

Für Fussballer ist es einfach. Eine Kopf-ab-Geste in der Bundesliga bedeutet 3 Spiele Urlaub und ein bisschen mediale Begleitung. 

Einmal den rechten Arm hingegen kann die Karriere an den Nagel hängen. Der griechische Nationalspieler Giorgos Katidis spürt es derzeit. Dabei wollte er nur, so sagt Katidis, das eben geschossene Tor einem Spielerkollegen auf der Tribüne widmen.

Der Abwehrspieler Papy Djilobodji (Werder Bremen) wurde nicht so hart ins Gericht genommen. Der Trainer bescheinigte ihm ein „afrikanisches Temperament“ zu. Und selbst der Mainzer Trainer sah diese Geste als „unfair“ an und meinte: „Diese Handbewegung gehört nicht auf den Platz“. Ein bisschen „Entschuldigung“ heucheln – und die Kickerwelt in Deutschland ist wieder in Ordnung.

 

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.