Romowe


Nettozuwanderung in 2015 auf 1,14Millionen gestiegen

Das müssen Sie lesen!

Du weisst das du Agent wider Willen bist? Dank deinem Smartphone!

Dir ist bekannt was das Target-2-Desaster anrichten wird, auch mit deinem Geld?

Warum der Spiegel den demokratisch gewählten US-Präsidenten Trump mit IS-Terroristen vergleicht?

>> Klick jetzt HIER! Erfahre warum die Welt ist, wie sie nicht sein soll und wie du dich wehren kannst!<<<

Die Bundesrepublik verzeichnete im Jahr 2015 eine Nettozuwanderung von 1,14 Millionen Menschen, dies teilte das Statischen Bundesamtes am Montag mit. Der Grund für die hohe Zahl seien vor allem Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten. Auf Basis vorläufiger Ergebnisse einer Schnellschätzung der Wanderungsstatistik wurde bis zum Jahresende 2015 der Zuzug von knapp zwei Millionen ausländischen Personen registriert, von denen rund 860.000 wieder aus Deutschland fortzogen. Daraus ergibt sich, das 1,14 Millionen ausländische Personen in der Bundesrepublik blieben. Dies sei ein neuer Höchststand an Ausländern, in der Geschichte der Bundesrepublik, hieß es seitens der Statistiker weiter.

Im Jahr 2014 gab es 1,343 Millionen Zuzüge, von denen 766.000 die Bundesrepublik wieder verließen, was eine Nettozuwanderung von 577.000 Personen ergeben hatte. Dadurch stieg die Zahl der Zuzüge um ca. 49% und die Zahl jener, die die Bundesrepublik verließen, stieg um 12%.

Auch gäbe es eine Veränderung der Zuwanderung ausländischer Personen: Bis 2014 war der Großteil der Zuwanderer aus anderen EU-Ländern, welche sich vorübergehend in der Bundesrepublik aufhielten. Während es im vergangenen Jahr, zu einer erhöhten Zuwanderung Schutzsuchender kam, wodurch die Nettozuwanderung anstieg.

 

https://www.contra-magazin.com/2016/03/deutschland-nettozuwanderung-2015-bei-114-millionen-menschen/

,

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.