Bremens Papy Djilobodji würde seine Gegner lieber enthaupten

Allgemein , , , ,

Papy Djilobodji ist nicht bloß mit den Beinen gelenkig, sondern auch mit seiner Hand. Der Innenverteidiger bei Werder Brehmen, zeigte im heutigen Fußballspiel gegen Mainz eine Kopf-ab-Geste. Kopf-ab-Geste? Sie wissen schon, das ist eine freundliche Geste, mit denen Islamisten sogenannte “Ungläubige” zum Eintritt ins Jenseits bitten. Und dann nicht selten Gesten Taten folgen lassen. Wer wird sich da gleich aufregen? Ist ja nur Fußball. Richtig, in früheren Zeiten hat man sich gehauen und das Auto des Schiedsrichters demoliert. Diese Zeiten könnten bald vorbei sein. Dann heißt es: “Ich habe mehr Köpfe abgetrennt, als Du. Ätsch!” Ist das der Beginn eines neuen Freizeitsports unter Fußballspielern und Fußballfans? Die Islamisten wird es freuen!

 

Djilobodji zeigt “Kopf-ab-Geste” gegen einen Mainzer. Dafür sollte er sofort suspendiert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen