Hitlers Nazikuh

Allgemein, Deutschland, Medien , ,

Hitler, Hitlers Stellvertreter, Hitlers Zahnarzt – nun also Hitlers Kühe. Kein Scherz, denn Hitler bringt Quote.

So auch heute: “Hitlers Jurassic Park” ab 22:05Uhr auf n-tv. Der Senderhinweis klingt so:

Die Ausweitung des Deutschen Reiches war nur eine wahnwitzige Vision der Nazis. Mit Hilfe von namhaften Wissenschaftlern erstellten sie Entwürfe für Jagdparks, in denen längst ausgestorbene Tiere zu Leben erweckt werden sollten. Die Idee der ‘Arisierung’ nahm ein absurdes Ausmaß an: Mittels genetischer Manipulationen versuchte man die Evolution zu kontrollieren. Die n-tv Dokumentation zeigt ein neue Dimensionen des nationalsozialistischen Größenwahns.

Aurochse Nazikuh

Dabei geht es unter anderem um das Heckrind. Die “Nazikuh” wurde bereits in den 1920er Jahren gezüchtet. Die Zoologen Heinz und Lutz Heck kreuzten Rinder um den ausgestorbenen Auerochsen zu erhalten. Göring, Reichsmarschall und Jäger, wollte die alte neue Rasse im Biatowieza Wald aussetzen lassen, um dort eine spätere Jagd zu ermöglichen.

Das Heckrind gibt es heute noch und kam 2015 wieder in die Medien. Sie waren zu aggressiv.

Nur 39 Tiere überlebten den Zweiten Weltkrieg. Sie wurden aber auch nach dem Krieg in ganz Europa für die Zucht eingesetzt. Der Unterschied zur normalen Hauskuh: Jährlich können Heckrinder ihr Körpergewicht in Dung ausscheiden – ein guter Nährboden für die Umwelt.

One thought on “Hitlers Nazikuh”

  1. Die Idee der ‚Arisierung‘ nahm ein absurdes Ausmaß an: Mittels genetischer Manipulationen versuchte man die Evolution zu kontrollieren.

    Die Idee der Kanakisierung hat dagegen bereits ein überabsurdes Maß angenommen. Und leider ist ist sie wesentlich erfolgreicher, denn im Allgemeinen sind die sogenannten Deutschen – in Wirklichkeit : BRD-Kanaken – von der Idee der Selbstvernichtung durch ‘Weltoffenheit’ geradezu verzückt! Von Abwehr merke ich in meinem Umfeld jedenfalls garantiert nichts… 😥

Kommentar verfassen