“No Way” die Mauer in Halle

Deutschland , , ,

Die Eingangstür zum Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) in der Bernburger Straße in Halle (Saale)  wurde über Nacht zugemauert und “No Way” auf diese geschrieben. 

No Way Halle Wahllokal FlüchtlingeHintergrund ist wahrscheinlich die “Migrantenwahl” – eine Testwahl in Sachsen-Anhalt bei der nur die Immigranten, Migranten und Asylsuchende aufgefordert waren ihre Stimme abzugeben. Diese Wahl sollte aber nicht in das Abstimmungsverfahren am Sonntag aufgenommen werden, soll aber zeigen, welche Parteien sich die Neubürger wünschen.

Mit den Worten “Wer Migranten den Zugang zu einer symbolischen Wahl verwehren will, zeigt damit, welches Demokratieverständnis er oder sie hat: nämlich gar keines.“ wir derweil Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh zitiert und “Zusammenhänge mit einem Angriff auf einen Begegnungstreff für Flüchtlinge und Hallenser, am Waisenhausring in Halle, werden geprüft“, so ein Polizeisprecher nach Angaben der Informationsseite dubisthalle.

Die “Migrantenwahl” wird trotzdem durchgeführt, Ergebnisse sollen nächsten Freitag öffentlich gemacht werden. Zahlen wird für diese Nonsens-Wahl der Steuerzahler aus Sachsen-Anhalt, damit das Land wieder als “politisch korrekt” gilt.

One thought on ““No Way” die Mauer in Halle”

Kommentar verfassen