Pledge For Parity for One

Allgemein, Deutschland , , , ,

Unter dem Motto “Pledge For Parity” wird heute der internationale Frauentag begangen. Kein Festtag, der die “Zusicherung von Gleichheit” fordert, sondern ein Kampftag, bei dem die Männer die Reden schwingen. Paradox ist die Realität.

So durfte Bundespräsident Gauck, als Ex-Pfarrer, hochtragende Worte wählen und verwies darauf, dass zumeist Männer in den Leitungspositionen von Firmen und Vereinen sitzen. Und dies sei schlimm – natürlich nicht so schlimm, dass er – als Mann – die höchste Position in der Bundesrepublik Deutschland gleich heute abgibt. Er fragt auch nicht, ob es immer besser wäre, wenn Frauen den Staat, die Firma, den Verein lenken. Immerhin bekommt Merkels CDU momentan vom Wähler und Merkels Deutschland von Europa eine Ohrfeige nach der anderen.

Doch es geht nicht nur um Deutschland, auch wenn Clara Zetkin, Sozialistin, am 19. März 1911 aus Deutschland heraus diesen Tag organisierte. Heute ist man weiter. In Italien dürfen Frauen heute kostenlos in die Museen, in England werden zahlreiche Fachvorträge gehalten. Und in der BRD? Da geht es um Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, diese soll effektiver bekämpft werden. Ob man dabei auch an die Kindergärtnerinnen und Leherinnen denkt, die den Kindern die Sexkoffer erklären müssen?

Linke LG AntifeminismusDafür wird heute Komikerin Carolin Kebekus in allen Medien genannt. Nicht weil sie mit Programmen wie “Pussy Terror” ihr Geld verdient, sondern weil sie einen offenen Brief unterschrieben hat. Einen Brief der Entwicklungshilfsorganisation One. Darin fordern Prominente wie U2-Sänger und One-Mitbegründer Bono – ein Mann -, dass Frauen und Mädchen bei der internationalen Armutsbekämpfung in den Mittelpunkt rücken.

Zusätzlich geben die *Innen und -Innen und Binnen-I-innen Fachkräfte überall ihre Meinungen ab. Auch die Linke ist aktiv – zum Beispiel in Lüneburg. “Antifeminismus von rechts” soll erläutert werden. Auf der Mondbasis – wie passend. Übrigens jene Linke, die das Abschlachten des politischen Gegners – egal ob Mann oder Frau – fördert. Gemeinsam in der Einheitsfront mit CDU, SPD, FDP und Grüne. Ebenso fördert man, gänzlich im Sinne der Gleichberechtigung Kopftücher und Burkas, getrennte Schwimmbecken, getrennten Sportunterricht bis hin zur Steinigung von EhebrecherInnen: “Pledge For Parity” gern – solange der ISlam (und die Geschäfte mit ihm) dabei nicht gefährdet wird.

Da kann man nur noch eine Frage stellen: Wie wäre es mit einem “Tag der Menschen”, bei dem man Rechte der Menschen einfordern kann? Aber da könnte man nicht gegen “rechts” sein.

Und Sie dachten, ein Blumenstrauß am 8.3.2016 würde reichen?

Kommentar verfassen