Romowe


Eine kleine Geschichte vom Wochenende – Wenn die Elster dreimal krächzt

Samstag, ich bin als Erster wach, meine drei Kater sitzen am Fenster und beobachten den Sonnenaufgang, entzückendes Bild.

Nach der morgendlichen Toilette schlurfe ich in die Küche und bereite mir einen Cappuccino zu, mit dem Getränk in der Hand, auf dem Weg zur Hintertüre, wünschte ich mir einen Rollator herbei.
Muss an die Worte Jesu denken: „Mein Kreuz bringt mich nochmal um !“

Betrete die Terrasse um den Tagesbeginn zu genießen. Die Luft ist klar und erfrischend, die Vögelchen zwitschern, ich atme tief durch und genieße die aufgehende Sonne. Die Rückenschmerzen sind schlagartig verschwunden, entspannter kann man nicht sein. Ein Moment des inneren Friedens.

Selbst „meine“ Elster die sich in der riesigen Tanne am Ende meines Gartens ein Luxusnest gebaut hat und mich schon seit 4 Jahren drangsaliert, klaut mir an diesem wunderbaren Morgen mal nichts vom Terrassentisch.
Sie kommt an meinen Tisch und krächzt in einem unhöflichen Ton, dann fliegt sie davon. „Nein, selbst du Federvieh schaffst es nicht mir diesen Tag zu verderben“, denke ich mir und nippe an meinen Cappuccino.

Lehne mich tiefenentspannt in meinen Stuhl zurück und schließe die Augen, just in diesem Augenblick geht die Terrassentür auf, der Kopf meiner kleinen Tochter lugt hervor und mit schläfrigen Blick fragt sie: „Bapa was machst du da ?“ „Entspannen, entspannen !“ Erwidere ich. Die Türe geht wieder zu.
Nun lege ich meine Füße hoch, ein Nickerchen im warmen Sonnenstrahl ist etwas feines.

Die Türe geht wieder auf: „Bapa ?“, „Ja bitte ?“ frage ich zurück.
„Warum entspannst du, hast du Stress ?“ fragt sie und zieht dabei die linke Augenbraue hoch. „Weißt du, Papa wird alt und alte Männer müssen manchmal Ruhe haben !“ Erkläre ich ihr mit einem Augenzwinkern.
„Ah so…hihihi !“ Türe schließt sich wieder.

Ich schließe meine Augen, entspanne mich weiter. Keine drei Minuten später, die Tür öffnet sich erneut und mit einem Blick der Frankensteins Braut alle Ehre machen würde , schaut meine ältere Tochter heraus: „Papa, wieso sitzt du auf der Terrasse ?“ „Moin, gut geschlafen ?“ Ich lächel sie an. „Boooah !“ Rumms !! Knallt sie die Tür zu und ich lächel für mich weiter.

Man kann sagen das mein Jing und Jang dermaßen im Einklang sind das selbst Buddah mich in diesem Moment beneiden würde.

Abermals öffnet sich die Tür, mein Sohn tritt heraus, mies gelaunter kann man nicht sein: “ Moin, verdammter Samstag, habe heute Schachturnier und muss noch Nachhilfe geben !“ Murrt er mir entgegen.
„Guten Morgen, jeden Tag eine gute Tat !“ Antworte ich ihm mit meinem andauernden Grinsen.
„Hast du eine gute kack Laune, ist ja widerlich !“ Raunzt er mich an. Rumms ! Die Tür ist wieder zu.

30 Minuten genieße ich diese herrliche Atmosphäre.
„Guten Morgen Nachbar ! Eierschaukeln angesagt ?“
Völlig aus meiner Entspannungsphase gerissen vernehme ich den morgendlichen Gruß meines Nachbarn von nebenan.
Außer ein verschmitztes: „Ja ja, Moin !“ Bekomme ich nichts raus.
Die Elster sitzt nun auf dem Kirschbaum, vernehme ich ein Lachen von dem Vieh ? Wahrscheinlich bilde ich es mir nur ein.

Als dann der Nachbar seinen Turbo Rasenmäher anschmeißt ist die Ruhe endgültig vorbei. Macht nichts, denke ich mir und genieße mit der Familie das gemeinsame Frühstück, ungefähr 10 Minuten lang. Dann bekommen sich meine beiden Töchter dermaßen in die Haare, das ich freiwillig das Frühstück beende.

Nun gut, diesen Tag lasse ich mir aber von niemanden verderben.
Gehe zum Briefkasten, „Ey !“ schallt es plötzlich von der anderen Straßenseite, mein „Lieblingsnachbar“ der Proll !
„Wenn einer deiner Drecksviecher noch ma in meinen Garten kackt, musse dich nich wundern wenn se nich mehr nach Hause kommen !“ Brüllt er über die Straße.
Ich schaue auf meine Post, natürlich eine Menge Rechnungen, schnaufe vor Wut und überlege kurz, ihm eins in die Fresse zu hauen und ob es das Wert ist, ein Wochenende im Knast zu verbringen.
Stattdessen atme ich tief durch, meine geballte Faust löst sich auf, in eine Hand die man zum Frieden reicht und ich denke mir: „Nö, auch du wirst mir diesen wundervollen Tag nicht verderben !“
Mit einem zur Schau gestelltem Lächeln erwidere ich: „Moin Nachbar, Katzenkacke am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen !“
„Wat willst du von mir ?!“ Böllgt er zurück. Dann zieht er sich seine Jogginghose über die vom Bier-Konsum wohlgeformte „Killerplautze“ und stampft zurück auf sein Grundstück.

Ich gehe zurück ins Haus , setze mich an den PC um zu schauen ob die Ebay Sachen die ich dort versteigerte, bei ihren Käufern angekommen sind. Sind sie und der eine war vollkommen zufrieden. Aber nur der Eine, der Zweite Käufer schickte mir 14 Nachrichten !
„Was das für Scheiße ?“ „Viel zu teuer, krieg ich neu ja besser !“ „Was du dir erlauben sowas zu verkaufen ?!“
e.c.t.
Ich schreibe ihn an: „Guten Tag, was ist denn überhaupt das Problem ?“
Sofortige Rückantwort (wahrscheinlich saß er schon Stunden vor dem PC um mir postwendend eins reinzuwürgen): „Du hast mir Nintendo 3DS verkauft, ich dachte wäre große Konsole und jetzt so kleines Ding !“
„Nun, der Artikel ist exakt beschrieben, mit Fotos belegt, ist doch Dummheit wenn man es mit einer WII oder ähnliches verwechselt und explizit wurde darauf hingewiesen das die allgemeinen Richtlinien gelten, daher kein Umtausch !“ Schreibe ich verbittert zurück.
Postwendend die Rückantwort: „Du deutsche Sau, Ausländer betrügen um schnelle Geld zu machen !“

Nun gut denke ich mir, schöner Tag, keiner, wiederhole KEINER schafft es mir diesen WUNDERBAREN Tag zu verderben !

Gehe zugegeben etwas angefressen nach draußen, das Gekrächze der Elster übertönt mittlerweile in meinem Gehörgang das zwitschern der Vögel (ja Vögel, nach Vögelchen war mir nicht mehr) und ich schmeiße die Heckenschere an. In Rekordzeit habe ich die Hecke „zurechtgestutzt“ und fühle mich wie der verschwitzte Hulk.

Dusche, Mittagessen, es gibt Fisch mit Senfsoße, Kartoffeln und Salat, mmmm…..lecker. Zwei Stunden später bekomme ich vom leckeren Essen Durchfall, lege mich auf die Couch damit der Magen sich entspannt. Nach einer Toiletten-Szene die ich hier an dieser Stelle nicht weiter beschreiben möchte, da vielleicht auch Minderjährige mitlesen, beruhigt sich mein Magen.

Mein Tag der so wundervoll begann droht ein Desaster zu werden, oder ist er es schon ?

Gegen 17 Uhr fragen die Kinder ob ich raus in den Garten komme. Schreibe noch schnell auf FB das ich mich bis Montag verabschiede und die Politik und die Sorgen der Welt mich mal könnten, was für ein schöner Tag.
Der Himmel ist immer noch strahlend blau, die Sonne gibt ihr bestes, ich auch.

Meine Kinder toben durch den Garten, wir haben eine Menge Spaß.
Trampolin, rutschen, klettern, schaukeln, Badminton und Fußballspielen. Meine Freundin ruft:“ Nicht so wild !“ „Nicht so wild, es verletzt sich noch jemand !“
„Ach Quatsch !“ erwidere ich.

Ich stehe meinen Töchtern gegenüber, will links antäuschen, in diesem Moment sehe ich meine ältere Tochter wie einen Panzer auf mich zukommen…..und da passiert es. Auuuuaaaaaa !
Tränen, Heulerei, Geflenne und Blut !
Aufgeschürftes Knie ! Auuuuaaaaa !

Freundin rennt rein um ein Pflaster zu holen und dann kommt es noch schlimmer ! Das Hello Kitty Pflaster ist aus ! Wieder Tränen, Heulerei und Geflenne und der Schmerz erscheint drei mal so schlimm !

Als sich die Situation nach einiger Zeit beruhigt setzt sich meine jüngere Tochter zu mir, legt ihren Arm um mich und spricht: „Ach Bapa, ich kenne das, so ein verletztes Knie tut ganz schön weh, aber dein Knie wird bald wieder heile !“
Pffffff….was wissen Kinder schon ?

Und wieder krächzt die Elster.
Diesmal mit einem sarkastischen Unterton.

Bin dann am späten Abend in Embryonalstellung eingeschlafen.

2 comments on “Eine kleine Geschichte vom Wochenende – Wenn die Elster dreimal krächzt
  1. Pingback: Eine kleine Geschichte vom Wochenende – Wenn die Elster dreimal krächzt – Ingo Plewa – Der Nach(t)denker

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.