Romowe


Bischof von Kos gibt an, daß ausländische Journalisten Flüchtlingen Geld anbieten, wenn sie Ertrunkene spielen

Kos – Der Bischof der Insel Kos (Griechenland), Nisyros Nathanael, gibt an, daß
ausländische Reporter Flüchtlingen 20 Euro bezahlen, wenn sie sich als Ertrunkene ausgeben.

 

Geäußert hatte er es am vergangenen Mittwoch während eines Interviews mit dem Radiosender „Alpha 98,9“. Nahezu wörtlich schilderte der Bischof Nathanael dazu Folgendes:

 

»Ich sah mit meinen eigenen Augen, daß ausländische TV-Reporter Menschen (Flüchtlinge) 20 Euro dafür bezahlt haben, Ertrunkene zu spielen.«

 
Der Bischof hatte außerdem gesagt, daß die Massenmedien versuchen würden, gestellte Bilder von Begebenheiten zu präsentieren, die fern jeglicher Realität seien. Es sei eine Sünde, menschliches Leid auszunutzen, wie der Bischof im Interview weiter ausführt.

 
Des Weiteren hatte er auch gemeint, „daß die einzigen Menschen, die den Flüchtlingen wirklich helfen, die lokalen Anwohner seien und daß Regierungs- und Nicht-Regierungs-Organisationen einfach nur die Freiwilligen vor Ort unterstützen.“

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Donald Trump: FREUND oder FEIND?

WatergateTV berichtet: von Dr. Michael Grandt Was niemand für möglich gehalten hätte ist wahr ge...

Verdacht der sexuellen Belästigung im Badezentrum Bockum

Kein Freiwild berichtet: Am Sonntag, den 15. Januar 2017, soll eine Gruppe von Jungen zwei Mädchen...

Hauptangeklagter Walid S. bestreitet Vorwürfe

Kein Freiwild berichtet: Die Brutalität der Attacke sorgte bundesweit für Aufsehen: Rund acht Mon...

Lesen Sie auch:  Sexuelle Belästigung einer 17-Jährigen
2 comments on “Bischof von Kos gibt an, daß ausländische Journalisten Flüchtlingen Geld anbieten, wenn sie Ertrunkene spielen
  1. Pingback: Fränkische Küche | inge09

Kommentar verfassen

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...