Der arme Bamir

Die armen Flüchtlinge, diese desillusionierten, traumatisierten Menschen, brauchen „unsere“ Hilfe !

Wie mir mein guter Freund Bamir aus Syrien anvertraute, trauen er und seine 23 Kumpels sich nur noch verängstigt und mit Vorsicht Nachts auf die Straße. Tagsüber trauen sie sich gar nicht mehr hinaus, da überall deutsche Nazis lauern. Es ist fünf nach Zwölf liebe Genossinen und Genossen !

Bamir und andere schwer traumatisierte erhalten weder psychologische Hilfe, noch das von Merkel Versprochene. Ein Auto, ein Haus, genug Bargeld und Verständnis und Respekt für ihre Religion, mehr wollen sie doch nicht. Ist es denn zu viel verlangt wenn man in ein anderes Land flüchtet und all dies beansprucht ? Ich denke nicht verehrte Volksgenossen !

Dazu sind diese armen Kerle auch noch von Opfer von rassistischen deutschen Kartoffel-Weibern, diese Nazi-Schlunzen wollen partout nicht mit Arabern in die Kiste und das ist fremdenfeindlich und diskriminierend.

Überall werden Bamir und seine Leute ausgegrenzt. Statt sie erbarmungslos zu bekämpfen sollten alle Deutschen Bamir und Co in die Arme schließen und Rücksicht walten lassen. Ihre Religion wird ihnen zum Vorwurf gemacht. Dabei weiß kaum ein Bio-Deutscher etwas über diese friedliebende Kultur des Islam.

Tagtäglich finden Migranten verlorene Geldbörsen und geben diese bei den Ordnungshütern ab. Gibt es einen besseren Beweis für die Ehrlichkeit und Gutmütigkeit dieser lieben Menschen ?

Nur weil einige Muslime versehentlich Zeilen aus dem Koran im falschen Kontext gelesen haben, oder einer falschen Übersetzung zum Opfer fielen, sollten wir ihnen keine Vorwürfe machen. Stattdessen sollte der geehrte Herr Pierre Vogel seinen Glaubensbrüdern, korrekte Ausgaben des heiligen Buches zukommen lassen, wäre voll krasse Aktion.

Ließe sich doch auch aus Steuergeldern der „Kartoffeln“ gut finanzieren.
Dann könnten diese Pegida Nazis endlich mal etwas sinnvolles tun.
Von den Zionisten und US Amerikanischen Imperialisten, ausgebeutet, erniedrigt und drangsaliert, kämpfen diese Menschen um ihre kulturelle und religiöse Existenz.

Wir, die Antifa, stehen Kreuz an Kreuz….äh…. ne…..blöder Aphorisdingsbums…..stehen Seite an Seite mit den Kämpfern der Islamischen Widerstandsbewegung.

Sogar diese Nazis, diese Cyber Terroristen von Anominy…..Amoni…..An…..na diese Typen mit der „Vendetta“ Maske (übrigens krass geiler Film Alda !) haben es jetzt auf friedliebende Muslime abgesehen. Aber euch sei gesagt:“ Wer die islamischen Brüder angreifen tut, den machen wir platt !“

Die Partei-Genossen der Grünen Jugend spendieren uns bestimmt neue Computer, und statt „Die Sims“ zu spielen (so geil Alda, da kann man eine komplett Nazi freie Welt erschaffen), werden wir einen Internet-Großangriff auf euch starten (Malte arbeitet daran). Dann werden wir alle eure „Fuck-Faces“ öffentlich ins Netz stellen.

So, nun begebe ich mich zu unseren Debattierclub „Rosa Antifa-Front“, Thema heute:“ Die fehlende Akzeptanz der Zoophilie und was man dagegen tun kann“.
Leander und Malte wollten heute ein Meerschweinchen mitbringen (geil).

Da die Runde um 21 Uhr beendet wird und der Abend dann noch jung ist, werden wir vielleicht noch einen dieser rechten Afd Politiker einen Besuch abstatten. Die SPD hat uns 25 Dosen Farbspray gespendet.

Noch was in eigener Sache: Danke Kevin-Leander für deine Kritik an meinem Namen. Du findest Gänseblümchen ja albern aber nach reiflicher Überlegung finde ich deinen Vorschlag auch nicht besser, „G-Punkt Sven“…..also ich weiß ja nicht.

Mit Stalinistischem Gruß
Euer Gänseblümchen Sven

One comment on “Der arme Bamir
  1. Pingback: Der arme Bamir – Ingo Plewa – Der Nach(t)denker

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.