Brexit ohne Britannien

Deutschland , , , ,

Was die Briten wirklich wollen, steht erst in einigen Monaten fest. Was die Nationen der EU wollen, schon längst. Die Träume einer EUdSSR sind nicht nur Alpträume einer deutschen Kanzlerin und ihrem Gefolge bis nach Frankreich, sondern real gesehen, längst aus geträumt.

Nun wollte die deutsch-französische Freundschaft der europäischen Union unbedingt England im EU-Komplott halten. Koste es was es wollen, auch wenn UK weder den Euro noch das Schengenabkommen mit trägt und vom ersten Tag an eine Sonderrolle forderte – und genehmigt bekam.

PA ABOEgal was also Britannien forderte, irgendwie wurde es so schön formuliert, dass Resteuropa draufzahlt, während der britische Präsident als Gewinner nach London zurück fliegen konnte. Da halfen auch die belgischen Pommes nicht. Resteuropa, allen voran die Griechen, dachten sich, was England kann, können wir schon lang. Wobei die DeutschEuler Panik schoben. Setzte der Grieche doch nur das um, was für sein Land notwendig ist: Nämlich nicht die Flüchtlingsarbeit für Europa zu übernehmen.

Cameron von der Insel ging es weniger um Flüchtlinge. Denn alle Ausländer sollten sich von der englischen Staatskasse fernhalten. Alle, also auch Europäer. So bekommen sie weniger Sozialleistungen als die Inseleinwohner.

Dies würde in Deutschland unter Rassismus klassifiziert werden oder noch schlimmer, von Brüssel geahndet werden, wie eine Ausländermaut für Autobahnen. Wie schlimm, wie schrecklich – nur nicht für UK. Die dürfen das!

Da war es keine Erpressung, wie so mancher EU-Heuchler in die Kameras flüsterte, was der Grieche forderte. Auch und gerade, weil er mitbekommt, die europäische Idee, der Traum vom Superstaat löst sich in Luft auf: Österreich, Ungarn, Polen und selbst die Skandinavier verstehen sich wieder als Nation – und die EU als das, wozu es einst erdacht war: als wirtschaftliche und humane Hilfe.

Nur Deutschland versteht diesen Weg nicht. Wie auch? Nach 70 Jahren “Nieder mit Deutschland” gäbe es nur noch eine Lösung: den deutschen Bund. Mit Ländern wie Hessen, Bayern, Sachsen – und Preußen. Vereint und doch getrennt – und immer im Sinne der Bürger. Eben genau das Gegenteil einer EUdSSR, von der Hollande und Merkel noch weiter träumen.

One thought on “Brexit ohne Britannien”

Kommentar verfassen